Trumpeltier und Litfässchen

Mit viel Spaß dabei: Dr. Heidi Schooltink (von links), Rainer Trostmann und Wübke Rohlfs Grigull bei der Hängung der Ausstellung. FOTOS: KIB

Preetz. Noch bis zum 26. November haben Kunstliebhaber die Gelegenheit, die Mitgliederausstellung des Kunstkreises Preetz, der in diesem Jahr sein 40. Jubiläum feiert, zu besuchen. Vergangenen Sonnabend startete sie mit einer gut besuchten Vernissage.

Dr. Nicole Ahlers hat sich der Herausforderung, mit Draht zu arbeiten, gestellt: Entstanden ist unter anderem die Kunzkatze.

Die Mitgliederausstellung stelle den Abschluss des Jubiläumsjahres mit seinen besonderen Veranstaltungen und Ausstellungen dar, für die der Kunstkreis eine großzügige Zuwendung vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur erhalten habe, betont Dr. Nicole Ahlers in ihrer einführenden Rede, „und wir versuchen nun, ,das Beste’ zu zeigen.“

„Das Beste“ – so lautet das Thema, unter dem 20 der etwa 70 Kunstkreismitglieder ihre Werke präsentieren. „Eigentlich gibt man ja immer das Beste, deshalb passt der Titel, gleichzeitig lässt er alles offen“, begründet Wübke Rohlfs Grigull, künstlerische Leiterin des Kunstkreises, die Wahl des Themas. So gebe es im Jubiläumsjahr keine Einschränkungen, und auch Bildhauer können ausstellen. „Die Ausstellung gibt den Mitgliedern die Möglichkeit zu zeigen, was sie machen. Wir haben Wiederholungstäter und Erstaussteller. Entstanden ist eine bunte Vielfalt, die sich sehen lassen kann“, freut sich Rohlfs Grigull.

Von der Plastik in Form eines „Trumpeltiers mit goldenem Horn und Leibwächtern“ von Jens Rahn über die Litfässchen von Arno Neufeld bis zu Fotografie, Malerei, Radierung, Collage oder Mischtechnik ist alles dabei. Das mache die Präsentation nicht ganz einfach. Denn vor der Ausstellung stehen Auswahl, Komposition und Hängung, die die künstlerische Leiterin gemeinsam mit der 2. Vorsitzenden Dr. Heidi Schooltink zu bewältigen hat.

Jedes Mitglied dürfe mindestens ein Werk zeigen, und für jedes Bild finde sich ein guter Platz, versichert Rohlfs Grigull. Ausschlaggebend seien die Formate, ob hell, dunkel, groß oder klein. Sie achte darauf, dass jeder gesehen wird. „Dominante Bilder zu hängen, ist manchmal schwierig, die brauchen Solitärplätze, weil alles andere daneben untergeht“, ergänzt Schooltink. In anderen Fällen helfen sich die Bilder aber auch gegenseitig.

Geduldige Unterstützung bei ihrer Arbeit finden die beiden durch Rainer Trostmann, der seit sechs Jahren bis zu sechs mal im Jahr mit Hammer, Nagel und Wasserwaage dafür sorgt, dass die Werke in den Räumen des Kunstkreises an die Wand kommen.

Kunst sei immer auch Geschmackssache. Aber bei den Mitgliederausstellungen sei für jeden etwas dabei. Sowohl für die Künstler als auch für das Publikum ergeben sich viele neue Impulse, ist Rohlfs Grigull überzeugt. Und sogar ein Strauß Blumen schmückt die Ausstellung: Jens Rahn hat anlässlich des Jubiläums 40 Keramikblüten geschaffen. kib

Die Mitgliederausstellung 2017  „Das Beste“ im Kunstkreis Preetz, Gasstraße 5 (1. Stock), kann noch bis zum 26. November freitags bis sonntags von 15 bis 18 Uhr besichtigt werden. Kunstkreis Preetz e.V. im Internet unter http://www.kunstkreispreetz.de