Traumstart für die Festwoche – Nach einem fröhlichen Beginn geht die Kieler Woche jetzt in die zweite Hälfte

Foto: kst

Kiel. Rund eine Million Besucher feierten auf der Kieler Woche nach Angaben der Stadt Kiel allein am ersten Wochenende rund um die Kieler Förde, zum Beispiel im Unser-Norden-Dorf und an den Fahr-Attraktionen an der Hörn, die man vom Korb des Bungee-Krans an der Hörnspitze bestens überblicken kann. Die Segelwettbewerbe in Kiel-Schilksee verzeichnen Rekord-Teilnehmerzahlen, und sogar das Wetter spielt – für Kieler-Woche-Verhältnisse – gut mit. In der ersten Wochenhälfte war die Kieler Woche das Fest, das sie sein sollte. Sogar der Bundespräsident war beeindruckt: Nachdem Frank Walter Steinmeier am Sonnabend vor 10.000 Menschen auf dem Rathausplatz mit dem Typhonsignal für „Leinen los“ die Kieler Woche offiziell eröffnet hatte, nahm er sich die Zeit für einen Rundgang und schrieb sich bei den Seglern im Camp 24/7 mit einem begeisterten Kommentar ins Gästebuch. „Die Kieler Woche ist ein wunderbares Fest“, stellte der Bundespräsident fest. Und es gibt in den kommenden Tagen noch reichlich Gelegenheit, sich davon zu überzeugen: Ob derbe und laut mit Maßkrug und Blechblos’n im Bayerischen Bierzelt oder leise und poetisch beim Puppentheater im Kieler-Woche-Hoftheater im Hiroshimapark oder mit Feuerwerk und leuchtenden Ballonen bei der Willer Balloon-Sail auf dem Nordmarksportfeld oder bei spektakulären Sprüngen von der 14-Meter-Rampe in den Bootshafen beim Ocean Jump oder natürlich bei einem der zahlreichen Konzerte auf den großen und kleinen Bühnen rund im die Kieler Förde. kst

Bundespräsident Frank Walter Steinmeier (v.li.) eröffnete gemeinsam mit Landtagspräsident Klaus Schlie, Stadtpräsident Hans-Werner Tovar, Ministerpräsident Daniel Günther und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer die Kieler Woche.
Foto: hfr