Theater ohne Ausnahmen – Kostenfreie Eintrittskarten für Kieler mit kleinem Einkommen

Ratsfrau Erika Diehr, CDU-Mitglied Kulturausschuss, (vorne v.li.), dahinter Sozialdezernent Gerwin Stöcken, Alexandra Hebestreit vom „nettekieler“ Ehrenamtsbüro, Ole Asmussen von der FAW und Katharina Perl vom Theater Kiel mit den Faltblättern „KulturHafen“ und Kiel-Pass Foto: LH Kiel/Arne Gloy

Kiel. So vielfältig das kulturelle Leben in Kiel auch ist – aufgrund der damit verbundenen Kosten können nicht alle Kieler daran teilnehmen. Gleichzeitig bleiben an vielen Abenden Plätze in Theatern und an anderen Veranstaltungsorten Kiels leer. Der „KulturHafen“ Kiel will das ändern: Er vermittelt nicht verkaufte beziehungsweise gespendete Eintrittskarten kostenfrei an Kieler mit geringem Einkommen. Das Projekt ist eine Kooperation des „nettekieler“ Ehrenamtsbüros, des Theaters Kiel und der Fortbildungsakademie der Wirtschaft gGmbh und wird gefördert durch das Jobcenter Kiel.

Der Eintritt ist für Inhaber eines Kiel-Passes kostenfrei, nachdem diese sich beim „KulturHafen“ angemeldet haben und dort im Kartenverteilungsprogramm Kult registriert sind. Die Registrierung dient der Verteilung der Eintrittskarten und ist ebenfalls kostenfrei.

Kieler mit geringem Einkommen, die noch keinen Kiel-Pass haben, können ihn im Kiel-Pass-Büro beantragen: Kiel-Pass-Büro im Neuen Rathaus, Andreas-Gayk-Straße 31 A, 24103 Kiel, Eingang Ecke Fabrikstraße. Das Büro ist montags von 9 bis 14 Uhr, dienstags von 12.30 bis 15 Uhr und donnerstags von 9.30 bis 15.30 Uhr geöffnet. Wer einen Kiel-Pass besitzt, kann sich beim Büro des „KulturHafens“ anmelden: „KulturHafen“ Kiel in der FAW gGmbH, Sophienblatt 64, 24114 Kiel. Das Büro in der zweiten Etage, Raum 8, ist dienstags, mittwochs und freitags geöffnet – in der Startphase vom 3. bis 17. September jeweils von 10 bis 12 Uhr, danach dann von 12 bis 14 Uhr. Tel. 0431/66866822, info@kulturhafen-kiel.de oder im Internet unter www.faw-kiel.de