Teresa Präauer liest aus ihrem Roman „Oh Schimmi“

Kiel. Beim Wettlesen um den Bachmann-Preis 2015 wurde Teresa Präauers Geschichte über einen modernen Taugenichts, der sich im Großstadtdschungel zum Affen macht, bereits euphorisch gefeiert. Nun stellt die 1979 geborene Autorin und Künstlerin ihren Roman „Oh Schimmi“ vor und erzählt von einem absonderlichen Helden im Teenagealter mit dem Künstlernamen „Schimmi“, der – körperlich frühreif, geistig unterentwickelt – in seiner eigenen Fantasiewelt lebt. Darin finden Tier- und Sexvideos seinen Platz, eine Vorliebe für Süßigkeiten und die zuckersüße Ninni, die auf der gegenüberliegenden Seite des Hochhaustowers in Sichtweite wohnt, und die er mit sexistischen Blicken durchs Fernrohr beobachtet.

Teresa Präauer hat ein sprachgewaltiges und extrem komisches Buch geschrieben, das unbedingt laut gelesen werden sollte, weil hier Sprache zeigt, dass die Kunst des „Anbaggerns“ oder „Aufreißens“ eine sportliche Disziplin ist, die aus kopulierenden Wörtern besteht. Ein Liebesreigen, entstanden aus der Lust am Sprachspiel und dem Einsatz comichafter Elemente, Bilder und Codes des 21. Jahrhunderts.

Donnerstag, 23. Februar, 20 Uhr, Literaturhaus Schleswig-Holstein, Schwanenweg 13, Kiel. Eintritt: 8 Euro / 5 Euro, Vvk: Literaturhaus S-H, Tel. 0431/5796840 oder programm@literaturhaus-sh.de, Litera – Weinkultur und Schöne Bücher, Holtenauer Str. 55, Tel. 0431/89 500 39, www.literaturhaus-sh.de.