Sportfest mit integrativem Charakter

Eine neue Sportart entdeckt? Triathlet Paul Block probiert sich beim Lichtpunktschießen aus.

Kiel. Fünf Kilometer laufen, Lichtpunktschießen und Fünfzig Meter Stand-up Paddling in Katzheide. In diesen drei Disziplinen messen sich die rund 80 Teilnehmer aus den Stadtteilen Gaarden, Ellerbek und Wellingdorf beim ersten Ostufer-Triathlon rund um den Sport- und Begegnungspark Gaarden. Positiver Effekt der sportlichen Ertüchtigung ist der integrative Charakter. „Wir möchten nicht nur Leute aus den Sportvereinen ansprechen, sondern auch Flüchtlinge sollen das Angebot gerne annehmen“, sagt der Integrationsbeauftragte des TuS Gaarden Georges Papaspyratos. „Auch heute haben wir versucht so viele wie möglich für Sport und Spaß zu animieren, wobei letzteres im Vordergrund steht“, schlägt Margarita Schmal-Ghazaryan aus dem Stadtteilbüro Ost in dieselbe Kerbe. Deshalb richtet sich das Triathlon-Angebot an alle Altersgruppen ab 12 Jahren. Der Sport- und Begegnungspark Gaarden besteht seit 2009 und wächst seitdem kontinuierlich. Umso mehr gibt es auf dem Gelände zu entdecken. Wie auch beim Ostufer-Triathlon. Teilnehmer Paul Block las im Kieler Express von der Veranstaltung und erzählt nach dem Laufen: „Ich wollte einfach nur Mitmachen. Als ich beim Laufen aber sah, dass ich vorne mit dabei bin, fing ich an über eine gute Platzierung nachzudenken.“ Hinterher geht es zum Lichtpunktschießen und Stand-up Paddling. „Das habe ich beides noch nie gemacht und bin gespannt wie ich mich schlage“, so Paul Block weiter. Can Görür und Dejan Redzheb hingegen erzählen, sie hätten schon einmal geschossen.

Spritziger Start: Beim ersten Ostufer-Triathlon am vergangenen Sonntag warfen 80 Teilnehmer ihren Hut in
den Ring. FOTOS: THORBEN BULL

Die Freunde spielen in der D- und E-Jugend des TuS Gaarden Fussball und liefen beim Lauf auch gemeinsam in das Ziel ein. Erfahrung fehlt den beiden beim Stand-up Paddling. Bange ist ihnen nach eigener Aussage aber nicht, vielmehr freuen sie sich neue Sachen auszuprobieren. Ohne die vielen Sponsoren ist eine derartige Veranstaltung allerdings äußerst schwer durchführbar und so ist das gesamte Organisationsteam für die Unterstützung sehr dankbar. Park und Ostufer-Triathlon tragen auch dazu bei die Stadtteile Gaarden, Ellerbek und Wellingdorf besser zu verknüpfen. Natürlich sind alle Kieler im Park willkommen. Der Sport- und Begegnungspark Gaarden trägt seinen Zweck schon im Namen. Ein Ort der Begegnung während des Sporttreibens. „Im Alltag ist der Park längst ein Anlaufpunkt, an dem sich die Kinder zu Hause fühlen“, sagt Tina Kliemann, Koordinatorin des Parks von der stadt.mission.mensch GmbH. Sieger gibt es natürlich auch noch. Gesamtsieger wurde Jonas Nitsch. In den Einzeldisziplinen konnten Paylan Daund (Schießen), Torben Kotzur (Paddeln) und Jasar Adalla Nasiv (Laufen) die anderen Athleten auf die Plätze verweisen. Gewonnen haben trotzdem alle etwas: Erfahrung, Spaß am Sport und neue Kontakte. Im nächsten Jahr soll der Ostufer-Triathlon wieder stattfinden. tbu