Special Olympics – Spiele der Herzen – Für die nationalen Spiele vom 14. bis 18. Mai werden noch immer freiwillige Helfer gesucht

Lena Marquardt (li.) und Alexander Fuchs vom Special-Olympics-Team-Kiel und Alexandra Hebestreit, Leiterin des Nette-Kieler-Ehrenamtsbüros, hoffen weiterhin auf zahlreiche Helfer. Foto: Marie-Kristin Kielhorn

Kiel. „Ich bin nicht überwältigt. Ich wusste, dass die Kieler anbeißen werden“, sagt der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer mit einem Grinsen im Gesicht, als er in etwa 100 Gesichter im Sitzungssaal des Neuen Rathauses blickt. Alexandra Hebestreit, Leiterin des Ehrenamtsbüros Nette Kieler, spricht zuvor ihre Überwältigung über das große Interesse an den Special Olympics aus, die vom 14. bis 18. Mai die Landeshauptstadt in ein buntes Sportfest mit über 12.000 Beteiligten verwandeln werden.

Die Special Olympics wurden 1968 gegründet und finden in diesem Jahr zum ersten Mal in Kiel statt. Für eine Woche werden die Sportstätten der Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins Schauplatz für mitreißende Wettbewerbe und emotionale Momente: Über 4.000 Athleten mit geistiger oder mehrfacher Behinderung werden bei diesen nationalen Spielen in 19 Sportarten an den Start gehen und Spaß, Spannung und Lebensfreude in die Stadt Kiel und die Region bringen.

Neben den unterschiedlichen Disziplinen gibt es auch ein wettbewerbsfreies Angebot (WBFA), an dem jeder – ob mit oder ohne Behinderung – teilnehmen kann. Das Gesundheitsprogramm Healthy Athletes mit sieben Disziplinen und die Sod-Aktionstage „Alle mit an Bord!“ vervollständigen das Programm. Das Olympische Dorf (Olympic Town) an der Kiellinie als Siegerehrungsstätte und Begegnungsort, die feierliche Eröffnungs- und Abschlussfeier, der Wissenschaftliche Kongress, inklusive Projekte und die Athletendisko werden sechs Tage lang dafür sorgen, dass keine Langeweile aufkommt. Der Eintritt ist für alle Wettkämpfe frei und die Sportstätten für Zuschauer zugänglich. Die teilnehmenden Athleten hoffen auf zahlreiche Unterstützung von den Rängen, wenn sie zum Beispiel in der Sporthalle Kronshagen beim Handball um wichtige Punkte kämpfen, an der Hörn im Kanu um die schnellste Zeit paddeln oder im BZM Mettenhof einen guten Schlag beim Badminton beweisen müssen.

Um eine derartig große Veranstaltung auf die Beine stellen zu können, werden noch immer ehrenamtliche Helfer gesucht, die für einen reibungslosen Ablauf während der Spiele sorgen: „Ob im Auf- oder Abbau, im Fahrdienst, bei der Sportlerbetreuung oder dem Verpflegungsdienst – die Freiwilligen sind das Herz der Spiele, ohne sie würde ein solches Großereignis nicht funktionieren“, verdeutlichen auch Lena Marquardt, Helfer-Koordinatorin, und Alexander Fuchs, Büroleiter, vom Special-Olympics-Kiel-Team und appellieren an den Sportsgeist der Kieler und die Möglichkeit, Teil einer großen Gemeinschaft zu werden, wenn eine Stadt unter dem Motto „Gemeinsam stark“ für eine Woche im Dienst der Gemeinschaft steht und etwas ganz Großes auf die Beine stellen kann. kie

Informationen und Anmeldungen zu den Special Olympics vom 14. bis 18. Mai unter www.kiel-2018.specialolympics.de