So viele Filme wie noch nie

Der Südliche Gelbschnabeltoko ist auf dem Titelmotiv des diesjährigen Green-Screen-Festivals zu sehen. Foto: Willem Kruger

Eckernförde. Das diesjährige Green-Screen-Festival startet schon vor der Eröffnung im September mit einem neuen Rekord: Zum Wettbewerb des Naturfilmfestivals wurden 309 Dokumentationen zu Natur- und Umweltthemen aus 71 Ländern eingereicht. Davon haben es rund 100 hochkarätige Filme ins Programm geschafft, die an fünf Tagen in Eckernförde gezeigt werden. Höhepunkt ist auch in diesem Jahr die feierliche, von Festivalleiter Dirk Steffens moderierte Preisverleihungsgala am 15. September, bei der die besten Produktionen in 16 Kategorien ausgezeichnet werden. Die Sieger erhalten eine Trophäe aus geformten Eckernförder Ostseesand sowie Preisgelder im Gesamtwert von 30.000 Euro.

Diesjähriges Schwerpunktthema ist die Artenvielfalt. „Wir erleben gerade das größte Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier. Der Verlust der Biodiversität ist möglicherweise die größte Herausforderung der Menschheit in diesem Jahrhundert“, so Dirk Steffens. Der TV-Moderator und Wissenschaftsjournalist wurde 2016 vom Umweltministerium zum offiziellen „UN-Dekade-Botschafter für biologische Vielfalt“ berufen. Für die internationale Naturfilmszene hat sich das Festival zum wichtigen Branchentreffpunkt in Deutschland etabliert. Es gibt Fachseminare, Workshops und Meet and Greets: Kameraleute und Autoren treffen auf Produzenten und Redakteure. Projekte werden besprochen, Verträge für zukünftige Produktionen auf den Weg gebracht, so auch bei der „Pitching-Session“, in der Filmemacher ihre geplanten Projekte einem Experten-Gremium vorstellen.

Die „Eckernförder Gespräche“, die das Festival jedes Jahr mit einer Podiumsdiskussion mit Filmsequenzen einleiten, widmen sich aktuellen ökologischen Themen. In der Eckernförder Stadthalle werden die Themen mit Wissenschaftlern, Naturschützern und Politikern kontrovers diskutiert, dieses Mal zum Thema „Artensterben – Vernichten wir unsere Lebensgrundlage?“.

Das Festival-Programm liegt ab Juli vor. Ab dann können Tickets online vorbestellt werden. Die Tickets kosten 6 Euro pro Vorführung, ermäßigt 4 Euro. Mehr Informationen unter www.greenscreen-festival.de