SciFi-Serie PentaQuad aus Kiel

„PentaQuad - Und die Galaxie macht Higgs“ - die Pilotfolge der SciFi- Serie war nur der Anfang. Im Herbst soll die erste Staffel mit Hilfe der Filmwerkstatt Kiel realisiert werden. FOTO: PENTAQUAD

Kiel. Mit einer viertelstündigen Pilotfolge startet die Scifi-Webserie „PentaQuad – Und die Galaxie macht Higgs“ in ihr Serienleben.

Die Studioproduktion, für die die Comedytruppe „The Flying Discman“ eine aufwendige Raumschiffkulisse gebauten hat, gehört zu den eher seltenen Macharten der noch jungen Webserien-Szene.

Die Story: Im Jahr 2060 starten fünf Astronauten auf eine private Raumfahrtmission, um am Rande des Sonnensystems den von Prof. Higgs entwickelten Hyperstream-Antrieb zu testen. Nur mit diesem ist es möglich, direkt in das Nachbarsystem Alpha Centauri zu springen.

Staubsauger und LEDs

Im Herbst soll die gesamte erste Staffel von PentaQuad realisiert werden. Bis dahin heißt es für die Macher: bauen. Denn eines der wichtigsten Merkmale der Serie sind die aus Alltagsgegenständen hergestellten Requisiten und Kulissen.

„Im Moment stapeln sich bei mir im Wohnzimmer alte Staubsauger, aus denen wir futuristische Astronautenrucksäcke und Analysegeräte bauen wollen”, erklärt Jessica Dahlke, die zusammen mit Nico Andresen Set und Kostüme entworfen hat, „außerdem suchen wir nach Möglichkeiten, unsere Armaturen und Kontrollen mit LEDs zum leuchten zu bringen. Da unser Budget zu Anfang relativ knapp war und das meiste Geld in den Bau des Sets geflossen ist, musste wir für die erste Folge auf solche Details verzichten.” Das soll sich jetzt ändern.

Computer kann jeder

In den 50er und 60er Jahren mussten sich Produzenten von SciFi-Filmen und Serien allerhand einfallen lassen, um mit den meist knappen Budgets die Raumfahrt auf die Leinwand zu bringen. „In Zeiten des Computer Generated Image wirken diese alten Techniken sympathisch und authentisch. Wir wollen an diesen Handmade-Charakter erinnern”, erklärt Jessica Dahlke.

„Ich war überrascht, was man mit Pailletten, ein paar Drähten und einem alten Tennisball so alles machen kann.” Als Grundlage diente ein echter Discman, denn Retro gehört zum Konzept dazu.

Unterstützer gesucht

Mit der Zusage einer Weiterförderung durch die Filmwerkstatt Kiel – Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein – ist bereits ein Teil der Finanzierung gesichert. Dies reicht jedoch nicht aus, um alle laufenden Kosten zu decken. (ke)