Rückgang der Straftaten, höhere Aufklärungsquoten

Die Zahl der Fahrraddiebstähle hat im Bezirk Ravensberg/Brunswik/ Düsternbrook/Blücherplatz jedoch leicht zugenommen. FOTO: KAE

Kiel. Die gute Nachricht hatte Hauptkommissar Mike Heunemann vom 1. Polizeirevier in der Düppelstraße gleich zu Beginn seines Besuchs beim Ortsbeirat Ravensberg/Brunswik/Düsternbrook parat: „Die Gesamtzahl der gemeldeten Straftaten im Bezirk hat 2016 im Vergleich zum Vorjahr abgenommen.“

So wurden 2015 insgesamt 2733 Straftaten im Ortsbeirats-Bereich verübt, 2016 waren es nur noch 2644. Rückgänge sind dabei in den Bereichen Sexualdelikte und „Einbruchdiebstahl Wohnraum“ zu verzeichnen. Das letztere hängt vor allem mit dem „immensen Kräfteeinsatz der Polizei“ zusammen, wie Hauptkommissar Heunemann betonte. So wurde im vergangenen Herbst in Kiel mit zusätzlichen Streifenwagen und sogar Hubschraubern Jagd auf Einbrecher gemacht.

Wichtig so Heunemann seien bei Einbrüchen stets die Hinweise der Bürger: „Wenn der Einbruch schnell bemerkt und gemeldet wird und die Zeugen sogar noch die Fluchtrichtung des Täters angeben können, ist die Chance groß, dass wir ihn erwischen.“

Mit ebenso viel Einsatz aber bisher nicht so großem Erfolg ist die Polizei in ganz Kiel in Sachen Fahrrad-Diebstählen unterwegs. Mit 773 Diebstählen von Drahteseln im Jahr 2016 ist die Zahl auch im Bereich Ravensberg/Brunswik/Düsternbrook/Blücherplatz sehr hoch und hat zu 2015 noch einmal zugelegt (755 Fälle). Die Polizei hofft, mit der Sondergruppe „Speiche“ die Diebstähle in Zukunft eindämmen zu können, so Mike Heunemann.

Insgesamt kann der Hauptkommissar die Bürger im Bezirk aber trotz einer gleich bleibenden Zahl von gefährlicher Körperverletzung (19 Fälle) und einer Zunahme beim Raub (24 Fälle) aber beruhigen: „Im Vergleich zum gesamten Stadtgebiet, wo im vergangenen Jahr 104 Straftaten pro 1000 Einwohner verübt wurden, ist es hier mit 80 Straftaten pro 1000 Einwohner deutlich ruhiger.“ Und auch die Aufklärungsquote der Polizei sei 2016 im Vergleich zu 2015 laut Heunemann leicht angestiegen.

Die Mitglieder des Ortsbeirats bedankten sich für diese durchweg positiven Kriminalstatistik und die stets gute Zusammenarbeit mit der Polizei. (kae)