Rennenten kommen in die Tüte

Die Vorbereitungen für das Entenrennen 2018 laufen: Dirk Benedict vom Entenausschuss, Li-ons-Mitglied Katharina Kalke-Peers, LVKM-SH_Geschäftsführerin Ilka Pfänder und Lions-Mitglied Susanne Peers (von links )verpacken gemeinsam mit vielen Helfern Enten im Akkord in Plastiktüten. Foto: kae

Mitglieder der Kieler Lions und Leos bereiten das Entenrennen 2018 vor

Die Vorbereitungen für das Entenrennen 2018 laufen: Dirk Benedict vom Entenausschuss, Li-ons-Mitglied Katharina Kalke-Peers, LVKM-SH_Geschäftsführerin Ilka Pfänder und Lions-Mitglied Susanne Peers (von links )verpacken gemeinsam mit vielen Helfern Enten im Akkord in Plastiktüten. Foto kae

Kiel. „Mit einem Dreierteam klappt es am besten“, weiß Susanne Peers. „Einer klebt, einer tütet ein, einer schließt, fertig!“, erklärt sie weiter und hält schon die Plastiktüte mit der gelben Rennente und den Beipackzetteln darin in der Hand. Seit zehn Jahren hilft Susanne Peers regelmäßig bei den Vorbereitungen für das Kieler Entenrennen mit und ist deshalb schon ein echter Profi im Enten-Eintüten.

Insgesamt 10.000 Enten müssen mit einem Sicherheitscode-Aufkleber versehen und dann samt Spielregeln und dem Gewinnschein in eine verschließbare Klarsichttüte gepackt werden. „Für das Verpacken der ersten 8000 Enten treffen wir uns normalerweise an drei Abenden mit je etwa 40 Mitgliedern der Kieler Lions Clubs und der Leos im Gemeindezentrum Altenholz-Klausdorf“, berichtet Daniel Benedict, der Organisationsleiter des Entenausschusses. In diesem Jahr drängt jedoch die Zeit: „Die Enten wurden zu spät geliefert. Deshalb bleiben uns nur zwei Tage.“

Zum ersten Mal beim Enten-Verpacken dabei ist Ilka Pfänder. Die Geschäftsführerin des Landesverbandes für körper- und mehrfachbehinderte Menschen (LVKM-SH) freut sich sehr darüber, dass die Einnahmen des diesjährigen Entenrennens an den LVKM-SH gehen. Mit dem Geld möchte der Verband das Projekt „Geschwisterhelden“ finanzieren, mit dem die Brüder und Schwestern von behinderten Menschen gestärkt werden sollen. Deshalb hilft Ilka Pfänder gerne beim Enten-Eintüten mit, auch wenn es eine echte Herausforderung für sie ist: „Die sind hier alle so schnell. Ich muss mich dabei ziemlich konzentrieren“, erklärt sie lachend.

Trotz der Liefer-Verzögerung werden die Enten pünktlich zum Verkaufsstart am 1. März fertig eingetütet an den Vorverkaufsstellen bereit liegen, da ist sich Daniel Benedict sicher. Und gemeinsam mit allen Kieler Lions und Leos freut er sich schon auf den 21. Mai, wenn die Enten dann wieder auf der Förde um die Wette schwimmen dürfen. kae