Plattdüütsch Krink Holtenau

Waltraut (Birgit Riege) zieht dem Musikstudenten Ernst (Lothar Erl) erbost am Ohr. Foto: Göder

Holtenau. Schon seit 1989 führt „De Plattdüütsch Krink Holtenau“ jedes Jahr ein Stück auf, wobei die Gruppe letztes Jahr pausiert hat. Doch nun stehen die Laienschauspieler wieder auf der Bühne, und zwar mit dem Stück „De Haseldörpsüstern“, das sie seit Freitag, 24. Februar zwölfmal im Saal des TuS Holtenau aufführen.

„De Haseldörpsüstern“ ist die niederdeutsche Fassung einer Komödie von Horst Vincon. Gerd Meier hat das Lustspiel mit dem Titel „Die Haseldorf Sisters“ ins Plattdeutsche übertragen. Die Gruppe hat viel geprobt, und dennoch: „Wir haben alle Lampenfieber“, gesteht Gisela Böge, die für die Regie verantwortlich ist und die Rolle der Elsbeth übernimmt. „Ich habe immer kalte Hände.“ Doch während des Spiels verflüchtige sich die Aufregung. „Jedes Publikum ist anders“, ist die Erfahrung von Peter Thomsen, der ebenfalls zur Gruppe gehört. „Die einen lachen hier, die anderen da.“

Der Kommissar (Andreas Kölln) zieht die Pistole und fordert (von links) Evchen (Regina Irmisch), Waltraut (Birgit Riege) und Elsbeth (Gisela Böge) auf, die Hände zu heben, während Pfarrer Henschel (Gerhard Hellwig) die Ruhe bewahrt.
Foto: Göder

Und darum geht es in der Komödie: Die drei Baronessen Elsbeth, Evchen und Waltraud Haseldorf, drei ältere Damen, sind bei Weitem nicht so zerstreut, wie sie nach außen wirken. Die Geschichte kommt ins Rollen, als der junge Bankräuber Ernst mit seiner Beute in ihrem Haus Zuflucht sucht. Er ist Musikstudent und Sohn des Direktors der Bank, die er ausgeraubt hat. Die Damen, die sehr raffiniert sind, entscheiden sich für einen besonderen Weg, das Geld zu ihrem Nutzen einzuplanen. Außerdem bemühen sie sich, den jungen Musikstudenten auf den Pfad der Tugend zurückzuholen. Da sich auch der Pfarrer des Ortes einmischt, hat die Polizei wenig Chancen und die drei Baronessen gelangen an ihr Ziel.

 

„Dies ist eine leicht kriminelle Komödie mit Witz, erstaunlichen Charakteren und unvorhergesehenen Wendungen“, urteilt Thomsen. Er ist sich sicher, dass das Stück für die Zuschauer ein Vergnügen sein wird. „Nach dem Ende aller Vorstellungen setzen wir uns bei einem Essen zusammen und besprechen die Auftritte“, so Thomsen.

De Hasseldörpsüstern – Freitag, 24. Februar, 3. März, 10. März, 17. März, jeweils 19.30 Uhr; Samstag 25. Februar, 4. März., 11.März, 18.März, jeweils 16.30 Uhr; Sonntag 26.Februar, 5.März, 12.März, 19.März, jeweils 16.30 Uhr. Saal des Vereinsheim TuS Holtenau, Nixenweg 4, 24159 Kiel. Eintritt 8 Euro. Anmeldungen erbeten unter Tel.0431/541450 oder 04331/44310. göd