Online-Lernplattform für Schleswig-Holstein

v.l.n.r. Dr. Andreas Teichert (Stadtbücherei Kiel), Anke Spoorendonk (Ministerium für Justiz, Kultur und Europa) und Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen (Büchereizentrale Schleswig-Holstein) zeigen die Online Lernplattform, die auch auf mobilen Endgeräten verfügbar sein wird.

Kiel. Lernen! Jederzeit. Überall. – Unter diesem Motto läuft seit dem 06. März die Online-Lernplattform der Onleihe ZWISCHEN DEN MEEREN in Schleswig-Holstein. Ab sofort haben alle Menschen mit einem Bibliothekszugriff die Chance, sich online weiterzubilden. Gefördert wird das Programm vom Ministerium für Justiz, Kultur und Europa.

Bibliotheken sind Orte der Begegnung und der Integration sowie Unterstützung für Lernen und Leben. Diese vielseitigen Aufgaben wurden 2011 bereits in die digitale Welt übertragen: Mit dem Angebot der onleihe ZWISCHEN DEN MEEREN, bei dem mehr als 100 Bibliotheken des Landes Schleswig-Holsteins Bücher, Hörbücher und andere Medien den Menschen digital zur Verfügung stellten.

Nun wurde das Angebot weiter ausgebaut und umfasst neben den klassischen Medien auch eine E-Learning-Plattform, die über 370 Kurse für die private und berufliche Weiterbildung beinhaltet. Dieses Angebot wurde am 06. März von Kulturministerin Anke Spoorendonk, Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen von der Büchereizentrale Schleswig-Holstein und Dr. Andreas Teichert von der Stadtbücherei Kiel vorgestellt. Ziel ist es, Bibliotheken auch in der virtuellen Welt zum idealen Lernort für alle Bevölkerungsgruppen zu machen.

Gefördert wird dieses Angebot mit 46.000 Euro von dem Ministerium für Justiz, Kultur und Europa. Weitere 15.300 Euro werden von den teilnehmenden Büchereien sowie dem Büchereiverein Schleswig-Holstein zur Verfügung gestellt.

Genau wie Bibliotheken ist das Angebot für jedermann gedacht und so gibt es Kurse für Jugendliche, aber auch für Bürger „Ü50“. Das Programm soll „einen Beitrag zur gleichberechtigten Teilhabe der Bevölkerung an Bildung und Kultur“ leisten, so Dr. Lorenzen von der Büchereizentrale Schleswig-Holstein. Die Plattform bietet Zugang zu Wissen von zuhause aus sowie interaktives, selbstständiges und flexibles Lernen.

In einer sich wandelnden Gesellschaft, die immer weiter von digitalen Angeboten profitiert und diese wahrnimmt, müssen sich auch klassische Bildungsstätten wie Büchereien und Volkshochschulen auf diesem Markt etablieren. Das E-Learning Angebot, welches auch die Zusammenarbeit zwischen den zwei Bildungsanbietern intensivieren soll, ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung.

Anke Spoorendonk unterstrich bei der Vorstellung die Wichtigkeit von Bibliotheken sowohl jetzt als auch in der Zukunft. Sie seien Begegnungs- und Bildungsstätten und sollten so das „lebenslange Lernen“ unterstützen. Dies auf die digitale Welt zu übertragen sei ein innovatives und notwendiges Vorhaben.

Jeder, der einen klassischen Bibliotheksausweis besitzt, kann sich nun in Bereichen wie Sprache, Beruf, Computer, Fotografie und Gesundheit weiterbilden und Kurse belegen. Die Plattform funktioniert denkbar einfach und so kann jeder schon mit wenigen Klicks ein Video zu Spanisch Grundkenntnissen schauen und sich über verschiedene medizinische Themen informieren. Zunächst ist das Angebot als Testphase zu sehen, bei einem Erfolg ist es denkbar, dass das Angebot noch ausgebaut wird.                 map