Noch gibt es freie Grundstücke

Kiel braucht mehr Wohnraum. Bis zu 30 Einheiten könnten in Kroog auf der Wiese an der Reichenhaller/ Ecke Sonthofener Straße geschaffen werden. Der entsprechende Bebauungsplan Nummer 922 ist in Arbeit. (Foto: dt)

Elmschenhagen/Kroog. Wohnung verzweifelt gesucht: Kiel wächst stetig, aber der Wohnungsmarkt kommt nicht hinterher. So fahndet die Stadt zurzeit gezielt in allen Ecken und Winkeln nach Grundstücken, auf denen Häuser stehen könnten – und wurde auch schon fündig.

Für Elmschenhagen und Kroog sind im Entwurf zum Wohnbauflächenatlas insgesamt 23 Flächen mit rund 90 möglichen Wohneinheiten aufgelistet. Der Ortsbeirat befürwortete die Vorlage einstimmig und schlug vor, zusätzlich auch das westliche Nachbargrundstück von Famila, Preetzer Straße 298, mit aufzunehmen.

Bis 2025 werden nach städtischer Prognose 8000 zusätzliche Wohneinheiten gebraucht. Im Entwurf für den Wohnbauflächenatlas sind bereits etwa 230 Flächen in ganz Kiel aufgelistet worden. Damit könnten rechnerisch insgesamt 9500 Wohneinheiten entstehen, wenn tatsächlich auf allen genannten Grundstücken gebaut wird.

Eine unbebaute Wiese befindet sich in Kroog zwischen der Bahnlinie und der Reichenhaller/ Ecke Sonthofener Straße. Dort wäre laut Entwurf Platz für 20 bis 30 Wohnungen. Der Ortsbeirat erinnerte an die Forderung, dort einen Haltepunkt an der Bahnlinie Kiel–Lübeck zu schaffen. Sollten Wohnungen gebaut werden, müsste auf jeden Fall ausreichend Platz für einen Bahnsteig bleiben, so das Gremium.