Neues Haus auf Akkerboom – Neubau des abgebrannten Haupthauses wird am heutigen Mittwoch neu eröffnet

Urte Busse und Thorsten Bauer-Yang vom Verein Hof Akkerboom freuen sich darauf, jetzt in den neuen Räumen weiterzuarbeiten. Foto: Jan Köster

Kiel. Vor zweieinhalb Jahren brannte das rund 400 Jahre alte Hauptgebäude des Hofs Akkerboom in Kiel-Mettenhof komplett ab. Jetzt ist der Neubau fertig. Am heutigen Mittwoch ist die offizielle Neueröffnung mit geladenen Gästen, danach feiert der Hof Akkerboom den Rest der Woche den Neubau mit einem Tag der offenen Tore und drei Veranstaltungen.

Ein technischer Defekt löste das Feuer aus, das in der Nacht vom 9. auf den 10. August 2015 das historische Hauptgebäude auf Hof Akkerboom zerstörte. Für das Team des Vereins Hof Akkerboom, das die Anlage als Veranstaltungszentrum betreibt, war das damals ein Schock. „Das war immerhin nicht nur ein Haus, oder ein Arbeitsplatz, sondern fast wie ein zweites Zuhause“, sagt die Koordinatorin des Vereins, Urte Busse. Auch Thorsten Bauer-Yang erinnert sich noch gut an die Nacht, als er von der benachbarten Tankstelle in Mettenhof aus den Feuerschein des brennenden Hauses sah. – Und an die Welle der Hilfsbereitschaft gleich im Anschluss, als von überall her Spenden kamen, die es ermöglichten den Vereins- und Veranstaltungsbetrieb im Nebengebäude schnellstmöglich wieder aufzunehmen. Das war nach den Löscharbeiten voller Wasser und Schmutz. Strom und Heizung gab es zunächst nicht, weil die Versorgung damit über das Haupthaus gelaufen war. Das Nebengebäude wurde behelfsmäßig zur „Kulturscheune“, in der auf kleinerer Flamme der Veranstaltungsbetrieb weiterlief. Nebenan wurden die Trümmer geräumt, bis schließlich Anfang 2017 der erste Stein für den Neubau gelegt wurde.

Das neue reetgedeckte Haus sieht fast genauso aus wie das alte. Das Kieler Architektenbüro Schwinghammer hat es in den originalen Grundrissen und ganz nah am Original geplant, auch um den denkmalgeschützten Charakter der gesamten Hofstelle zu erhalten. Tatsächlich hat die Denkmalschutzbehörde deshalb auch auf den Bau des neuen Hauses ein Auge gehabt – sowohl auf das äußere Erscheinungsbild wie auch auf Farben und Materialien im Innenraum. „Aber bei der Raumaufteilung konnten wir schon ein bisschen mitreden“, sagt Urte Busse. Deshalb ist im wiederhergestellten großen Veranstaltungsraum der neue Tresen zum Raum hin jetzt geöffnet. Es gibt nicht nur einen zweiten, kleineren Veranstaltungs- und Workshopraum, sondern auch eine topmoderne und trotzdem gemütliche Eventküche, in der zum Beispiel Gruppen gemeinsam kochen und am großen Tisch auch zusammen essen können. Trotz moderner Ausstattung und moderner Technik ist aber auch das Balkenwerk im Inneren wiederhergestellt oder neu gebaut worden und erweckt beim Besucher den Eindruck, sich eher in einem einfühlsam renovierten Altbau zu befinden, als in einem kompletten Neubau. „Es ist so schön, wenn man hier reinkommt. Und auch viel heller als früher“, freut sich Urte Busse. Insgesamt hat der Neubau rund 1,8 Millionen gekostet. Ab dem morgigen Donnerstag nimmt das Haupthaus vom Hof Akkerboom wieder seinen Veranstaltungsbetrieb auf: Mit einem „Tag der offenen Tore“ für alle, die das neue Gebäude kennenlernen möchten.kst