Neue Kunst in der Preetzer Verwaltung

Die Rückenakte von Wübke Rohlfs-Grigull sind wahre Hingucker im Preetzer Rathaus – finden auch Dr. Nicole Ahlers und der Preetzer Bürgermeister Björn Demmin. FOTO: HMS

Preetz. Verwaltungsflure als Kunstgalerie – diese ungewöhnliche Kombination gibt es in Preetz schon seit vielen Jahren. Mitglieder der Preetzer Kunstkreises stellen im Rathaus und im Bauamt ihre Werke aus. Jedes Jahr im Juni werden die Wände frisch bestückt.

„Diese langjährige Tradition ist für alle Beteiligten ein Gewinn. Der Kunstkreis erhält so zusätzliche Ausstellungsflächen und unsere schlichten Verwaltungsflure werden durch die Exponate eine wenig vorzeigbarer gemacht“ so der Bürgermeister Björn Demmin in seiner Eröffnungsrede zur neuen Ausstellung, „außerdem bieten die Kunstwerke Platz für Interpretation und freie Gedanken, das tut der Verwaltung sicher gut.“

Dieses Jahr stellen zehn Künstler des Kunstkreises aus; die meisten von ihnen, wie Wübke Rohlfs Grigull, Dr. Nicole Ahlers, Gabriele Lohbeck, Sofie Knabe, Dieter Burgwedel, Arno Neufeld, Wolfgang Neven und Dominique Mallon Klatt sind schon seit vielen Jahren dabei. Für andere Künstler – wie Gabriele Harmsen und Betina Bewarder ist die Ausstellung eine Premiere. Gabriele Harmsen malt erst seit drei Jahren und ist künstlerisch noch in der Findungsphase. „Eine Handschrift kann man bei mir noch nicht erkennen“, beschreibt sie ihre unterschiedlichen Bilder, die von abstrakten Werken bis zu figürlichen Darstellungen reichen. Ihr „Tanzendes Hochzeitspaar“ scheint wie gemacht für den Hochzeitssaal.

„Wir hoffen, dass die ästhetische Ablenkung von den Mitarbeitern und Besuchern der Verwaltung wohlgesonnen angenommen wird“, so Dr. Nicole Ahlers, die erste Vorsitzende des Kunstkreises, beim gemeinsamen Rundgang, „denn viele unserer Exponate sind schon etwas speziell“. In ihren eigenen Werken, meist eine Mischung aus Collage und abstrakter Malerei, setzt sich die Künstlerin mit historischen und gesellschaftlichen Themen auseinander.

Dieter Burgwedels künstlerisches Ausdrucksmittel ist die Fotografie. Seine Aufnahmen zeigen diesmal rostige Bauelemente vor tiefblauem Himmel. „Die Motive habe ich alle im öffentlichen Raum gefunden und passen, wie ich finde, ganz ausgezeichnet hier ins Bauamt“, so Burgwedel.

Die Ausstellung ist für alle Bürger zu den Öffnungszeiten der Verwaltung zugänglich.

(hms)