Neue Galerie für Fotokunst eröffnet

Maria Reichenberger präsentiert in ihrer neuen Galerie „Fotomenta“ in Eckernförde ausschließlich Fotokunst. FOTO: MS

Eckernförde. Ausstellungsräume für Künstler sind rar, besonders für Fotografen. Am 31. März 2017 eröffnete Maria Reichenberger in Eckernförde ihre neue Galerie „Fotomenta“. Sie richtet sich gezielt an Fotografen und ihre Werke.

Es ist ein ruhiges Wohngebiet, die Gebäude in Hanglage haben einen weiten Blick auf die Eckernförder Bucht. Ein großes Schild weist den Gästen den Weg zur „Fotomenta“. Maria Reichenberger hat ihre neue Galerie in den Räumen eines ehemaligen Ingenieurbüros eingerichtet. Weiße Wände, alles gut ausgeleuchtet, 45 Meter Galerie-Schiene verteilt auf vier Ausstellungsräume, dazu das kleine Foyer mit Tresen sowie einen Veranstaltungsraum, der zudem die Büchertauschbörse der Galerie beherbergt. Das Ausstellungskonzept ist konsequent: „Ich stelle die Räume unentgeltlich für Fotoausstellungen zur Verfügung“, sagt die studierte Kulturmanagerin. „Fotografen haben keine große Lobby.“ Zudem böte sich die Präsentation von Fotografien bei einer Deckenhöhe von nur 2,30 Meter an. Bewerben kann sich grundsätzlich jeder Fotograf. Die Auswahl trifft Reichenberger. Die Themen sollten passen, ebenso die handwerkliche Qualität der Aufnahmen. Ihr Vater war Steinmetzmeister. „Er hat mich ganz früh schon zu Ausstellungen mitgenommen“, erzählt sie. Da viele Kulturschaffende sich mit der Vermarktung ihrer Arbeiten schwer tun, übernimmt „Fotomenta“ die Öffentlichkeitsarbeit inklusive Druck der 500 Einladungskarten zur Vernissage. Aber auch der Künstler muss aktiv werden, zum Beispiel den Hauptteil der Karten in seinem Netzwerk verteilen. Als Ausstellungsdauer veranschlagt die gebürtige Flintbekerin jeweils vier bis sechs Wochen. Zur Eröffnung der neuen Galerie hat der Eckernförder Fotograf Uli Kleinfeldt Stadtansichten sowie, im so genannten Gartenzimmer, Naturfotos präsentiert. „Ich habe mich sehr gefreut, dass er die erste Ausstellung hier bestritten hat“, so die erfahrene Galeristin, die ihre erste Galerie vor drei Jahren aus wirtschaftlichen Gründen schloss. Die Arbeit im Kulturbetrieb liegt ihr. Zwölf Jahre war die Mutter von vier Kindern in Eckernförde Zweite Vorsitzende des Fördervereins Sankt Nikolai, hat damals für die Kirche Ausstellungen und Veranstaltungen organisiert. Am 19. Mai eröffnet Maria Reichenberger die zweite Ausstellung der „Fotomenta“ mit Bildern von Udo Hallstein. „Das Thema ist Segeln. Es sind unter anderem Aufnahmen, die auf dem Wasser bei Regattabegleitfahrten entstanden sind“, berichtet die passionierte Kulturvermittlerin. Einen Ausstellungstitel gibt es grundsätzlich bei ihr nicht und auch Beschriftungen an den Werken sucht man vergeblich: „So komme ich mit den Gästen leicht ins Gespräch“, ist sie überzeugt. Die Vernissage der Hallstein-Ausstellung ist am 19. Mai um 18 Uhr. (Ms)

Geöffnet: Mi, Do, Fr 15 – 18 Uhr, Sehestedter Str. 81, Eckernförde, www.fotomenta.de