Mozart und die Frauen – oder Liebe geht durch die Ohren

Probsteierhagen. Ein Konzert mit Musik von Mozart findet am Sonntag, 26. Februar, ab 17 Uhr in Schloss Hagen, Probsteierhagen statt. In diesem spüren die Musiker den Frauen in Mozarts Leben nach.

Die weiblichen Bühnenfiguren in Mozarts Opern sind unglaublich vielfältig, vom naiven Dummchen bis zur hysterischen Furie ist alles vertreten. Aber wo und wann hat Mozart, besonders der junge Mozart, die Erfahrungen gesammelt, um all diese emotionalen Tiefen und Abgründe seiner Figuren künstlerisch abzubilden? Wer waren die realen Frauen in seinem Leben? Neben seiner liebevollen Mutter und der ihm zärtlich verbunden Schwester finden sich immer wieder Sängerinnen in Mozarts Leben. In Mannheim traf er seine erste Liebe, die Sängerin Aloysia Weber, eine Cousine Carl Maria von Webers. Ihr schrieb er Arien und plante eine Konzertreise nach Italien. Später machte sie Karriere als Opernsängerin und sang viele seiner wichtigsten Opernpartien. Auch ihre Schwestern Josepha und Sophie waren als Sängerinnen tätig, Constanze, die vierte aus dem Quartett der Weber-Töchter hat er schließlich geheiratet. Seinem Vater waren die „Weberischen“ immer suspekt, aber es sind die wichtigsten Frauen in Mozarts Leben. Auch die Sopranistinnen Caterina Cavalieri und Nancy Storace haben in inspiriert, wobei Mozarts Liebe meist der Stimme und den individuellen Ausdrucksmöglichkeiten galt und nicht so sehr der realen Person.

Martina Doehring (Sopran und Moderation), Inessa Tsepkova (Klavier) und Martin Karl-Wagner (Flöte und Moderation) spüren diesen Frauen nach, mit Liedern, Opernarien, Instrumentalstücken und Briefdokumenten.

Die Sopranistin Martina Doehring, studierte an der Musikhochschule Lübeck. Sie sang solistisch im In- und Ausland. Engagements als Solistin in Oratorien und Kirchenkonzerten führten sie in zahlreiche Kirchen und sie machte Rundfunk- und Fernsehaufnahmen für deutsche und ausländische Sendeanstalten.

Martin Karl-Wagner studierte an der Musikhochschule Lübeck Flöte und Komposition. Konzertiert hat er bisher in Deutschland, Spanien, England, Estland, Österreich, Italien und Ungarn. 2002 erhielt er zusammen mit der Malerin Susanne Adler und dem Bildhauer Thomas Helbing für das gemeinsam „Odysseus-Projekt“ ein Stipendium der Dr.-Günther-Schirm-Stiftung.

Inessa Tsepkova wurde in Moskau geboren, studierte dort am Konservatorium Klavier. Ihr Konzertexamen, sowie Lehrfach und Korrepetition schloss sie mit Auszeichnung ab. Es folgte ein Lehrauftrag am Tschaikowsky-Konservatorium. Seit 2003 hat sie einen Lehrauftrag an der Musikhochschule in Lübeck. Neben ihrer Konzerttätigkeit ist sie in Musicalproduktionen und am Lübecker Theater tätig.

Sonntag, 26. Februar, 17 Uhr, Schloss Hagen, Schlossstrasse 16, Probsteierhagen. Eintritt 16 Euro zzgl.VVK-Gebühren, Karten in der Buchhandlung am Markt, Preetz, Tel. 04342/76790, Probsteierhagen, Elektro Rethwisch, Alte Dorfstr. 70, Tel. 04348/912715, musicbuero crescendo Tel. 04521/74528 und an der Konzertkasse ab 16.30 Uhr.