Momente des Lebens festgehalten

Künstlerin Chika Aruga stellt momentan ihre Werke in der Galerie Brennwald aus. In ihren Bildern verbindet sie Mikro- und Makrokosmos miteinander. Hier zu sehen ist das Bild „Jahreszeiten 6“ (links) und Rückkehr 1 (rechts).

Die japanische Künstlerin Chika Agura verbindet Natur- und Stadtelemente in ihren Bildern

Kiel. In der Galerie Brennwald werden im Rahmen der Ausstellung „Momente“ Werke von der japanische Künstlerin Chika Agura gezeigt. Agura malt Bilder, die sich mit dem Thema Verbindung sowie Mikro- und Makrokosmos beschäftigen. 40 Werke der Künstlerin können Besucher der Ausstellung „Momente“ genauer betrachten.

Die 42-jährige Japanerin kombiniert in ihren Bildern ihre Erinnerung und Sehnsucht an die ländliche Natur, in der sie aufgewachsen ist, mit ihrem aktuellen Leben in der Großstadt. „In einem Bild zeigen sich ganz unterschiedliche Aspekte, auch in Raum und Zeit. Die Werke sind meinem Leben nachempfunden“, so Agura. So finden sich in den abstrakten Acrylmalereien städtische Elemente wie Häuserfassaden mit Fensterreihen, Andeutungen von Blumenwiesen und Baumkronen sowie farbenfrohe Blüten. Der Entstehungsprozess eines Bildes nimmt einige Zeit in Anspruch, so Agura. Die vielen verschiedenen Ebenen trägt die Künstlerin nach und nach auf, dabei mischt sie klassische Acrylmalerei mit Aquarelltechnik. Flächen mit glatter deckender Farbe grenzen an Bereiche, in denen mehrere Farben ineinanderlaufen und die Struktur der Leinwand hervortritt. „Ich trage die Farben mit einem japanischen Tuschpinsel auf“, verrät Agura. Das verleiht ihren Bildern einen besonderen Stil, der an japanische Kunst erinnert. Dort hat sie auch ihre Wurzeln. Mit 18 Jahren begann sie ihr Kunststudium in Tokio. 1999 kam sie dann nach Deutschland, um in Bremen „Freie Kunst“ zu studieren. Sie machte ihr Diplom und erreichte einen Meisterschülerabschluss bei Prof. Peter W. Schäfer. Heute lebt sie in Hamburg. Ihre Kunst wurde mit mehreren Förderpreisen ausgezeichnet. 2012 war sie mit ihren Werken auf der NordArt vertreten. Galeristin Ute Brennwald wurde auf die Künstlerin aufmerksam und ist von Anfang an begeistert: „Als ich die Bilder gesehen habe, hat es mich nicht mehr losgelassen. Ich dachte mir: Das müssen wir zeigen.“. Bis zum 15. Dezember können Besucher sich selbst einen Eindruck von der Kunst von Chika Agura verschaffen. Die Ausstellung in der Galerie Brennwald ist mittwochs bis freitags von 10 bis 13 Uhr sowie von 16 bis 19 Uhr geöffnet.saa

Noch bis Freitag, 15. Dezember, Galerie Brennwald, Feldstraße 133, Tel. 0431/334513, www.brennwald-galerie.de