Mit den Kurvenkratzern Land- und Kulturgüter entdecken

Diesmal führt die Tour 100 Kilometer durch den Kreis Plön und Ostholstein. Unterwegs gibt es etliche Landcafés und Kulturgüter zu entdecken – wie hier das Torhaus von Gut Hasselburg. FOTO: CARSTEN SCHEIBE

Kiel. An jedem Wochenende gibt es einen Biker-Tipp von den „Kieler Kurvenkratzern“. Diesmal nimmt Carsten Scheibe unsere Leser mit auf eine Tour durch den Kreis Plön und Ostholstein.

Eine Tour entlang vieler Landgüter und Küstenstreifen im Kreis Plön und Ostholstein bei Kaiserwetter – dem Aufruf im Forum der Kurvenkratzer folgten kurzerhand 16 Motorräder und Sozia.

„Die Artikel im Kieler Express überhäufen uns förmlich mit Anfragen, und so haben wir die ersten eingeladen, an der Tour teilzunehmen“, berichtet Carsten Scheibe von den „Kieler Kurvenkratzern“. Die Tour beginnt mit einem entspannten Treffen in Plön auf dem Motorradparkplatz am Stadtgrabenweg. Pünktlich um 11 Uhr formiert sich die Gruppe in einer langen Reihe. „Volker und ich haben die Strecke auf dem Navi. Während ich die Gruppe führe, bildet Volker die Nachhut, falls jemand verloren gehen sollte.“

So sieht die Tour aus durch Ostholstein aus FOTO: OPENSTREETMAP.ORG

Die Sinne sind geschärft

Schon sind die alten und neuen Kurvenkratzer auf der kleinen Straße von Plön über Behl nach Grebin. Es geht sanft rauf und runter auf der schmalen Straße. An diesem Tag ist etwas mehr los. Da sind die Sinne geschärft, auch die Schattenbildung lässt auf den Straßen kaum etwas erkennen, und so kann es auf getrocknetem Sand mit Asphalt gefährlich rutschig werden. Über Matzwitz und Nüchel fährt die Gruppe zum Bungsberg. „Oben angekommen sind wir auf dem höchsten Punkt Schleswig-Holsteins mit seinen 167,4 Meter über Null.“

Die „Fahrsucht“, wie Carsten Scheibe die gemeinsame Leidenschaft beschreibt, treibt die Biker weiter in Richtung Gut Sierhagen. Es liegt eingebettet inmitten der Moränenlandschaft, ein altes wendisches Adelsgut, das erstmals im 12. Jahrhundert erwähnt wurde.

Kulturgüter auf dem Weg

Heute ist es sehr gut gepflegt und bietet einiges an interessanten Veranstaltungen. „Nicht weit davon entfernt kommen wir über den Lachsbach von Sierhagen zum Gut Hasselburg und verweilen zu einer kurzen Pause, um die Konzentration wieder zu regenerieren“. Das mächtige Torhaus wirkt eindrucksvoll. Derzeit wirbt es ebenfalls mit Veranstaltungen und wird beispielhaft als Kulturgut vermarktet.

„Ich liebe diese Landschaft, ganz klar ist hier ein Vergleich zu Masuren in Polen und dem ostpreußischen Landstrich herbeizuführen.“ Baumalleen, eine riesige Seenplatte und viele Wälder, die Region sei ein Landstreifen in Schleswig-Holstein mit typischen Reet gedeckten Häusern, die liebevoll von ihren Eigentümern gepflegt werden.

Es geht weiter über die A1 in Richtung Grömitz über kleine Straßen zur ersten Vesperpause im Landcafé Hof Hagen.

Landcafés mit urtypischer Art

Carsten Scheibes Tipp: „Gerade im Hinblick auf die Landcafés bietet das Landwirtschaftsministerium Schleswig-Holstein eine Initiative mit einer Broschüre, es ist immer wieder lohnenswert diese anzufahren.“

Die Landcafés seien mitten auf dem Land zu finden – mit Hofladen, wo man Käse, Wurst und Schinken erwerben kann und jedes ist in seiner urtypischen Art anders sei. „Aus dem Hof Hagen nehmen wir uns bei diesem herrlichen Wetter draußen zwei große Tische und da genießt jeder etwas, ob Süßes oder Herzhaftes, jedem so wie es ihm mundet.“

Kultur und Kurvenrausch

Kirz darauf: Aufbruch. Die Tour hat ingesamt über 200 km Länge. Die Motorren brummen wieder, und schon sind die Biker auf dem Weg zum Leuchtturm nach Dahmeshöved. „Imposant steht er direkt an der Küste, erbaut 1878/79 und steht heutzutage unter Denkmalschutz. Doch unser nächstes Ziel ist ein kleiner Strandparkplatz östlich von Heiligenhafen.“ Carsten Scheibe, der gern die Tourenplanung übernimmt, kennt sich aus.

Parallel zu Küste der Ostsee wird die von Alleenbäumen umsäumte Kreisstrasse 56 von Siggen nach Ölendorf durchfahren. „Wir genießen den Kurvenrausch bis Heiligenhafen durch das Hinterland des kleinen Urlaubsparadieses.“ Heiligenhafen habe sich in den vergangenen Jahren mit der Umgestaltung dieses Graswarders und der Seebrücke mächtig gemausert.

Östlich kommt man in Meeressichtweite über Johannistal an einen kleinen Naturstand. Die Motorräder gleiten in der Gruppe sanft durch die reifen Kornfelder direkt zum Strand. „Eigentlich wäre Zeit für ein Bad, nur keiner hat eine Badehose oder ein Handtuch mit. So lassen wir uns alle eine sanfte Meeresbrise um die Ohren wehen und brechen wieder auf.“

Wundervoller Ausblick

Kurz nach Oldenburg in Holstein geht es am Weissenhäuser Strand vorbei, kurz auf die B202 nach rechts auf eine Schleife gleich wieder links in Richtung Wasbuck und Döhnsdorf zurück auf die Bundesstrasse und auf die K20 nach Sehlendorf.

Hier böte sich wieder rechter Hand ein wundervoller Ausblick auf die Ostseeküste. Eindrucksvoll wirken die reifen Getreidefelder mit dem Kontrast zur blauen Ostsee und dem typischen blauen Himmel mit den weißen Schäfchenwolken.

Drehorte am Küstenstreifen

Die Erntezeit bhat begonnen, und „wir quälen uns durch den Staub der Mähdrescher und kommen so nach Howacht.“ Über Lippe geht es vorbei am großen Binnensee und zum Behrensdorfer Strand. Hier wartet schon die kleine Gaststätte Seepudel. „Dieser Küstenstreifen bot 2007 viele Drehorte für den Film „Dorfpunks“ nach Rocko Schamoni“, berichtet Scheibe.

Draußen sind noch ein paar ruhige Plätzchen frei. „Kuchen oder Currywurst mit Pommes sowie den legendären Burger „Seepudel“ lassen wir uns nicht entgehen.“

Die Tour neigt sich langsam dem Ende, über Gut Panker, Hessenstein kommen die Kurvenkratzer nach Giekau und zum Selenter See. In Bellin geht es wieder über kleine Straßen zum Gut Friedeburg und nach Mucheln, zwischen den Leprader Teichen durch die sehr kurvenreiche Strecke vorbei an Gut Rixdorf bevor noch kurz vor Plön ein Abstecher über Rathjensdorf und Tramm eingeschoben wird.

Zurück in Plön und nach „herzlicher Verabschiedung“ fahren alle wieder heim.

Die Kurvenkratzer treffen sich an jedem ersten Donnerstag im Monat im Restaurant El Fuego de Sur an der Halle 400 in Kiel. Infos unter

, kurvenkratzer@web.de.