„malerisch“ – Galerie Brennwald

Die Lüneburger Künstlerinnen Anja Struck (links mit ihrem Bild "Du & ich") und Anke Gruss (rechts mit ihrem Bild "Yellow Lights") stellen unter dem gemeinsamen Nenner "malerisch" in der Galerie Brennwald aus.

Kiel. Eine Galerie, zwei Künstlerinnen und jeweils drei Worte mit denen sie ihre Kunst beschreiben. Mensch, Bewegung und Emotion sind es etwa bei Anja Struck. „Der Mensch interessiert und fasziniert mich schon immer. Ich habe einen regelrechten Drang den Menschen mit all seinen Emotionen darzustellen“, sagt Struck, die 2013 den Kulturförderpreis des Landkreises Lüneburg erhielt. Als ihre größte alltägliche Herausforderung sieht es die Künstlerin an Stimmung und Gefühle umzusetzen. „Hinzu kommt noch die begrenzte Zeit, die ich bestmöglich nutzen möchte“, so Anja Struck weiter, die zugibt mal unzufrieden zu sein und sich fragt, wie sie etwas immer noch besser machen kann. Diese Getriebenheit wirkt sich auf ihre Kunst aus. Im Umkehrschluss findet Anja Struck es aber auch toll „wenn ich die Bilder hängen sehe und ich zeigen kann, was ich schaffe.“

Wie auch Anja Struck, lebt und arbeitet Anke Gruss gegenwärtig in Lüneburg. Die beiden Künstlerinnen stellen ab dem 23. Februar in der Galerie Brennwald aus. Galeristin Ute Brennwald entdeckte Anja Struck auf einer Kunstmesse in Berlin, während Anke Gruss als Kunststipendiatin der Sparkassenstiftung Lüneburg der Galerie als „genau passend“ empfohlen wurde. „Das bekommen wir zwar oft zu hören, aber bei beiden passte es tatsächlich wirklich sehr gut“, sagt Ute Brennwald.

Im Gegensatz zu Anja Strucks Arbeiten, bei denen eindeutig der Mensch im Mittelpunkt steht, beschreibt Anke Gruss ihre Kunst mit den Attributen Licht, Atmosphäre und Leidenschaft. Die Werke von Straßenzügen oder Landschaften wirken fließend, vermitteln ein Gefühl von stetiger Bewegung und Veränderung, wobei das Licht als Hauptelement die Stimmung am meisten beeinflusst. Auch ihre jahrelange Arbeit als Trickfilmfigurenherstellerin nimmt Einfluss auf ihre heutige Kunst. „Das hat mich sehr stark geprägt und daher denke ich schon sehr filmisch bei der Auswahl meiner Motive.“ Und noch viel mehr. „So entsteht auch eine Geschichte zum Bild“, sagt Anke Gruss und führt aus: „Wobei der Betrachter wiederum etwas anderes im Bild erkennt. Mir wurden schon oft Dinge erzählt, die in meinen Bildern gesehen wurden, an die ich niemals gedacht hätte. Somit entsteht durch das Bild eine Form der Kommunikation.“

Mit dem Titel „malerisch“ wurde ein gemeinsamer Nenner für die zwei Künstlerinnen aus Lüneburg gefunden, denn die Bilder haben kaum etwas Zeichenhaftes, sondern setzen auf eine starke Auseinandersetzung mit Farbe. Alle Bilder können käuflich erworben werden. tbu

Ausstellung „malerisch“, Anja Struck und Anke Gruss, Vernissage am Donnerstag, 23. Februar, 19 Uhr, Öffnungszeiten Mi-Fr 10-13 Uhr und 16-19 Uhr bis 31. März in der Galerie Brennwald, Feldstraße 133, Tel. 0431-335413, www.brennwald-galerie.de