Living Planet Tour – kritisch, dramatisch, enthusiastisch

Kiel. Damit unsere Erde lebendig bleibt: Nach dem erfolgreichen Start kehrt TV-Moderator und Umweltaktivist Dirk Steffens mit der Living Planet Tour zurück auf deutsche Bühnen. Sein Vortrag ist ein Statusbericht, wie es aktuell um unseren Planeten bestellt ist – durchaus kritisch, an manchen Stellen dramatisch, aber vor allen Dingen enthusiastisch.

Die Basis des Living Planet-Vortrags bildet der vom WWF gerade Anfang Oktober publizierte Living Planet Report, der sich detailliert mit Ressourcenverschwendung auseinandersetzt und deren Gründe ebenso hinterfragt, wie die Auswirkungen aufzeigt.

Für den Report haben Wissenschaftler Daten aus allen Kontinenten, den Tiefen der Weltmeere und aus der Erdatmosphäre zusammen getragen.

 

Dirk Steffens‘ roter Faden durch das abendfüllende Programm ist schlicht: Wir leben über unsere Verhältnisse und verbrauchen von allem zu viel. Zu viel an bebauten Flächen. An Weideland. An Ackerland. An Fischgründen. An Kohlenstoff. An Wäldern.

Dies ist nicht nur seine persönliche Wahrnehmung, sondern deckt sich mit den Erkenntnissen des Living Planet Reports. Das hat verschiedene Auswirkungen, die massivste ist der Verlust an Biodiversität, also der Verlust an Vielfalt. In den vergangenen 40 Jahren hat sich im Durchschnitt die Anzahl der untersuchten Säugetiere, Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische halbiert. Wir erleben das größte Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier: Der Tiger verschwindet, mit ihm die Elefanten, Orang-Utans und die heimische Honigbiene.

Was können wir also tun? Woher gründet unsere Nehmerkultur? Und wer sind eigentlich tatsächlich die Gewinner und Verlierer in diesem Kreislauf? Obwohl der Living Planet Report – erwartungsgemäß – aus vielen Zahlen und Statistiken besteht, macht der WWF Botschafter, TV Moderator und Naturfilmer die Tragik und Hoffnung greifbar und verständlich.

Dirk Steffens lässt die Zuschauer nicht resigniert zurück, sondern zeigt ihnen Möglichkeiten auf, um das ökologische Ruder doch noch rumzureißen.

Wann und Wo? Mittwoch, 1. März, 19 Uhr, Kieler Schloss, Wall 74, Kiel. Karten ab 27,60 Euro.