Leser helfen Lesern: Peer lacht wieder

Nachdem seine eigene Strax Bahn gestohlen wurde, ist der kleine Peer glücklich über das neue Geschenk. Fotos: chk

Kiel. Ganz nach dem Motto „Schwein muss man haben“ wurden am vergangenen Wochenende Kinderaugen zum Leuchten gebracht. Der kleine Peer, fast zwei Jahre alt, hat eine Carrera Strax Bahn geschenkt bekommen. Von Menschen, die er und seine Eltern vorher gar nicht kannten. „Wir sind es heute ja gar nicht mehr gewohnt, dass Leute auch einfach mal nett sind“, sagt Maria Mende und lächelt in die Runde. Die junge Mutter hatte vor zwei Wochen einen Leser-Aufruf im Kieler Express gestartet.

Gemeinsam mit Peers Vater, Patrick Baensch, und dem kleinen Sohn war die 29-Jährige von einem Kurzurlaub bei guten Freunden wieder nach Hause gekommen. Von diesen hatte Peer eine alte, aber sehr gut erhaltene Strax Bahn bekommen, beim Ausladen des Gepäcks stellten sie auch den Karton mit dem Spielzeug auf den Bürgersteig. „Wir waren vielleicht eine Minute lang oben in der Wohnung, als wir wieder zum Auto kamen, war der Karton weg“, erinnert sich Patrick Baensch. „Ich konnte es gar nicht glauben.“ Selbst nachdem sie die Straße noch einmal rauf und runter abgesucht hatten, blieb die schnell liebgewonnene Bahn verschwunden. Die Mutter von Maria Mende hatte schließlich die Idee für die E-Mail an die Redaktion.

Selbstlose Hilfe

So sitzt die kleine Familie auf einem Sofa in der Wohnung von René Meihöfer, eine Holzkiste ist in der Ecke aufgestellt und ein rosa Plüschschwein liegt darauf. In dem Behälter: der Inhalt aus zwei Eimern gut erhaltener Strax Bahn, vor langer Zeit gekauft als die Kinder von René Meihöfer noch ganz klein waren. „Die drei sind heute 16, 27 und 29 Jahre alt. Die spielen nicht mehr mit der Bahn“, sagt der LKW-Fahrer aus Gaarden. Seine Freundin Michaela Szelwis hatte den Aufruf im Express gelesen und davon berichtet. „Als ich Strax Bahn gehört habe, dachte ich, da war doch mal was“, erklärt Meihöfer. „Also habe ich nachgeguckt und tatsächlich, in der hintersten Ecke im Keller standen zwei Eimer.“ Danach rief auch er in der Redaktion an, Nummern wurden getauscht und ein Termin vereinbart. Als die Frage nach einem Preis für die alten Teile kam, sei er ganz entsetzt gewesen, erinnert sich Meihöfer. „Es ist aber heute auch ganz selten, dass jemand ganz selbstlos Sachen verschenkt“, kontert Maria Mende.

Kindheitserinnerungen

Der Moment, in dem Peer die Holzkiste öffnet, ist spannend für alle – für ihn selbst und die Erwachsenen. „Ich hatte früher auch eine Strax Bahn. Ich bin selbst ganz gespannt“, sagt Patrick Baensch. Schließlich sitzen Peer, seine Eltern und René Meihöfer auf dem Boden, Autos um sie herum verstreut und eine kleine Strecke aufgebaut. Abgelenkt wird der bald Zweijährige nur von der Katze in der Wohnung, die er spontan „Lily“ getauft hat, „weil er alle Katzen Lily nennt“, erklärt Peers Mutter lachend. Als es nach Hause geht, mit Strax Bahn, aber ohne Katze im Gepäck, umarmen sich alle herzlich. „Ich glaube, das sollte genau so passieren“, sind sich alle Beteiligten sicher. chk

Peers Eltern (v.l.) Patrick Baensch und Maria Mende sind dankbar für die großzügige Spende: René Meihöfer hat ihnen am vergangenen Wochenende in Kiel-Gaarden eine neue Bahn übergeben.