Kultursommer kann mehr als Bücher

Die Fachhochschule Kiel entwickelt sich zum Innovations-Hotspot – zu erleben beim Wissenschaftsspaziergang. FOTO: FH KIEL

Teilnehmer an Kiels Wissenschaftsspaziergängen erleben faszinierende Einblicke in Medizin und Technik

Kiel. Wissenschaft und Forschung entwickeln sich immer mehr zu einem sichtbaren Markenzeichen Kiels. Aber wer arbeitet in den vier Hochschulen und etlichen Forschungsinstituten? Und welche Fragen beschäftigen die Forscher?

Die Vielfalt der Wissenschaft in Kiel erleben – das können Teilnehmer von neun Wissenschaftsspaziergängen im Juli und August, die den Kieler Kultursommer bereichern. Die vom städtischen Referat für Wissenschaft organisierte Reihe lädt jeden Donnerstagnachmittag ab 16.30 Uhr zu einem Blick hinter die Kulissen ein. Mitarbeiter aus den Instituten stellen ihre Einrichtungen vor, informieren über ihre Arbeit, stellen ausgewählte Institute und Forschungsschwerpunkte vor und vermitteln einen Eindruck von der Bedeutung dieser Forschungen für das alltägliche Lebensumfeld.

„Das ist eine tolle Möglichkeit, Kiel als Stadt der Wissenschaft und Forschung zu präsentieren. Und für Kieler ist es eine einzigartige Gelegenheit, auf einer Sommertour die herausragende Bedeutung der wissenschaftlichen Institute unmittelbar zu erleben“, freut sich Wissenschaftsdezernentin Renate Treutel.

Den Anfang macht am morgigen Donnerstag, 5. Juli, das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. Auf dem Rundgang wird Eva Fuhry, Leiterin des Medizin- und Pharmaziehistorischen Museums, einen anschaulichen Eindruck von der Neuausrichtung der Medizin in den kommenden Jahren vermitteln. Dann wird das UKSH nicht mehr durch einzelne Kliniken, sondern durch Behandlungszentren geprägt, in denen verschiedene Fachärzte zusammenarbeiten. Im Laufe des Rundgangs werden die hochmoderne UKSH-Apotheke besucht, die neue Ambulanz der Ernährungsmedizin sowie das Perinatalzentrum für die Versorgung der Früh- und Neugeborenen. Wegen der besonderen Bedingungen in den Laboren müssen die Teilnehmer an diesem Spaziergang Strümpfe und lange Hosen tragen. Treffpunkt: Brunswiker Straße 2.

Der zweite Wissenschaftsspaziergang am 12. Juli bietet spannende Einblicke in die Entwicklung der größten Fachhochschule Schleswig-Holsteins von der Industriebrache zum Innovations-Hotspot. Dr. Gerd Küchmeister, der Beauftragte für Technologietransfer der FH Kiel, wird zunächst die digitale Fabrik vorstellen. Dort arbeiten verschiedene Fachbereiche daran, den technischen und gesellschaftlichen Herausforderungen des gegenwärtigen Umbruches in vielen Branchen so zu begegnen, dass für die neu entstehenden Aufgaben gut ausgebildetes Personal vorhanden ist. Den Abschluss bildet der Besuch des hochmodernen Medienlabors. Dort wird optisch und physisch erfahrbar, wie sich das Arbeitsleben und das Freizeiterleben in der Zukunft anfühlt – Datenbrille und Hochleistungsrechner machen es möglich. Treffpunkt: Foyer des Mehrzweckgebäudes, Sokratesplatz 3.

Weitere Wissenschaftsspaziergänge führen am 19. Juli durch die Muthesius Kunsthochschule, am 26. Juli in die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, das Geomar (2. August), den Muthesius Transferpark (9. August), den Wissenschaftspark (16. August), die Christian-Albrechts-Universität (23. August) und zum Abschluss am 30. August durch das Institut für Weltwirtschaft.

Die Spaziergänge dauern jeweils etwa 90 Minuten. Die Teilnahme ist kostenlos. Aufgrund der begrenzten Anzahl der Plätze ist jedoch eine Anmeldung online unter www.wissenschafftzukunft-kiel.de erforderlich. Dort lassen sich auch die Treffpunkte für die Rundgänge sowie weitere Informationen zu den Kieler Hochschulen und Forschungseinrichtungen finden.