Kulturaustausch mit russischem Regisseur

Die Proben zu „Ein Bericht für die Akademie“ laufen auf Hochtouren. Foto: hfr

Kiel. Schon häufiger gab es einen Kulturaustausch zwischen dem Kieler Theater Die Komödianten und dem Tilsit-Theater aus Sovetsk. Diesmal inszeniert der russische Regisseur Artjom Terjochin „Ein Bericht für die Akademie“ von Franz Kafka.

Das Werk handelt von einem Affen, der gelernt hat, Mensch zu sein. In einem viel zu kleinen Käfig gehalten, entflieht er auf einem Dampfer und mischt sich unter die Passagiere. Dort trifft er einen Mann, der ihm Unterricht erteilt. Das Erlernen des menschlichen Verhaltens scheint für ihn nicht schwer zu sein, nur mit dem Schnapstrinken hat er ein Problem. Am Ende scheint die Suche nach einem Ausweg aus der Gefangenschaft ausweglos. Die Vermenschlichung des Affen in Kafkas Satire ist eine klare Kritik an der Menschlichkeit des Menschen. Denn dem Affen scheint diese Menschwerdung besser zu gelingen als den eigentlichen Personen. Doch hilft das dem Tier auf seinem Weg in die humane Welt nicht, und er scheint zwischen der Tier- und Menschenwelt steckenzubleiben.

Gespielt wird der Affe namens Rotpeter von Anke Pfletschinger. Öffentliche Proben mit anschließendem Gespräch mit dem russischen Regisseur finden am Montag und Dienstag, 16. und 17. April, ab 19 Uhr und am Mittwoch, 18. April, ab 20 Uhr statt. Um eine Anmeldung wird gebeten. Premiere des Stückes ist am Donnerstag, 19. April, ab 20 Uhr, weitere Vorstellungen folgen am 11. und 12. sowie 18. und 19. Mai, jeweils ab 20 Uhr. Die Kartenpreise liegen bei 16 Euro, ermäßigt 10 oder 6 Euro. Reservierungen unter Tel. 0431/553401. Im Vorverkauf sind Karten bei der Konzertkasse Streiber, Holstenstraße 88-90, Tel. 0431/91416 zu erwerben.

Theater Die Komödianten, Wilhelminenstraße 43, Kiel, Tel. 0431/553401, theater@komoedianten.de, www.komoedianten.com