Küstenkult im Brötchen

Am Weltfischbrötchentag dreht sich alles um das norddeutsche Lieblingsgericht. Foto: hfr

Am 5. Mai wird im Norden der Weltfischbrötchentag gefeiert

Es gehört zu uns Norddeutschen wie Salzwasser, Strand und schlechtes Wetter: das Fischbrötchen. Wir lieben es einfach. Mit Matjes, Hering, Lachs, Backfisch oder Frikadelle. Hauptsache knackig, frisch und lecker. Ein Nationalsnack sozusagen. Der Hamburger für Küstenmenschen eben. Wer will schließlich eine fetttriefende Fleischfrikadelle in einem labberigen Weißbrötchen, das noch nicht mal seinen Namen verdient, wenn er auch ein schickes Stück frischen Fisch in einem knackigen Rundstück haben kann? Und dass dieses keineswegs nur aus hellem Mehl sein muss, zeigen die vielen Variationen, in denen es die maritimen Köstlichkeiten inzwischen hier an der Küste zu erwerben gibt.

Jedes Jahr kreieren die vielen Fischküchen und Köche dieses Landes neue, leckere Rezepte, die zuallererst natürlich von den Einheimischen auf Kiemen und Schwanzflosse getestet werden, bevor sie dann auch unseren Gästen in ganz Schleswig-Holstein serviert werden. Mit dem „Weltfischbrötchentag“ wird seit 2011 diese Delikatesse gewürdigt und zahlreiche Aktionen rund um das Fischbrötchen begleiten diesen Tag entlang der Küste.

Rund um Kiel

In Heikendorf findet ein Drei-Fang-Menü nach dem Running-Dinning-Prinzip rund um den Hafen statt. Karten gibt es in der Tourist-Info. Kinder freuen sich auf die Hafen-Erlebnis-Rallye um den Hafen (Startpunkt ist bei der Tourist-Information) oder auf die Vorlesezeit der Gemeindebücherei „Fischbrötchen – aus dem Leben einer Schildkröte“ um 12.20 und 13.30 Uhr auf dem Feuerschiff an der Südmole. Ganz Wagemutige machen ihr Steuermannpatent ab 15 Uhr an der Südmole. Opti-Segeln und maritimes Basteln runden das Programm ab. Musikalisch geht es mit Shanty-Chor „De Brummelbutjes“ um 11 und 13.15 Uhr oder mit The Tall Boys von 14 bis 16 Uhr auf der maritimen Bühne auf große Reise. „Open Ship“ ist auf dem Feuerschiff Laesoe Rende dazu gibt es Führungen sowie natürlich Fischbrötchen- und Getränkeverkauf. Ab 12 Uhr startet am Schönberger Strand das bunte Programm am Seebrückenvorplatz. Für die kleinen Matrosenanwärter wird am Spielmobil die Seetauglichkeit erlangt. Unter anderem in den Bereichen maritimes Basteln, seemännische Knotenkunde und Angeln aus einem Ostseewasser gefüllten Planschbecken. Auch die Erwachsenen kommen an diesem Tag nicht zu kurz. Fischer Kai aus Kiel kommt mit Seemannsgarn im Gepäck auf seinem Landgang vorbei und sorgt für lustige Unterhaltung – typisch norddeutsch. Für die maritimen Musikliebhaber wird ab 14 Uhr der Kieler Chanty-Chor „Luv und Lee“ einige bekannte Seemannslieder zum Besten geben. Dazu sind viele Fischer und Fische in Aktion: Führungen durch den Fischerei-Infopavillon, Verkauf von frischen Lachsbrötchen und kleiner Biergarten mit maritimer Musik machen den Tag perfekt.

Auf nach Eckernförde

Wenn die Eckernförder eines können, dann ist es feiern! Viele Restaurants in der Fördestadt beteiligen sich am Ehrentag des Fischbrötchens und haben besondere Spezialitäten auf ihrer Speisekarte stehen, im Meergold am Jungfernstieg kann man bei der Entstehung des „Eckernförder Goldes“ dabei sein, wenn hier die „Kieler“ Sprotten geräuchert werden, die Fischbrötchenmanufaktur in der Kieler Straße wird ihrem Namen sicherlich Ehre machen und eine eigens für diesen Tag kreierte Fischbrötchenpizza soll die Gäste ins Utgard locken. Auch das Ostsee Info Center beteiligt sich mit verschiedenen Aktionen an den Feierlichkeiten.

An der Küste unterwegs

Die ganze Ostseeküste entlang von Flensburg bis in die Lübecker Bucht locken viele Ostseegemeinden und Kurorte mit besonderen Angeboten an diesem Tag. Glücksburg, Kellenhusen, Grömitz, Dahme und Neustadt haben sich ganz dem Fischbrötchen verschrieben und bieten nehmen der Köstlichkeit auch ein buntes Rahmenprogramm für Groß und Klein. vmn