Kleine Meerjungfrau in Kiel gestrandet!

Kiel. Noch bis zum 2. Juli erwartet die Zuschauer ein ganz besonderes Projekt im Kieler Schauspielhaus.

Alle drei Akademien am Theater Kiel stehen zusammen in einer großen Gemeinschaftsproduktion mit Aufführung des Auftragswerks „Marina, die kleine Meerjungfrau“ frei nach Hans Christian Andersen auf der Bühne.

Aktiv sind 35 Sänger des Kinder- und Jugendchors, 15 Tänzer der Ballettakademie und im Graben spielen rund 20 junge Talente aus der Orchesterakademie. Die musikalische Leitung hat Moritz Caffier inne, die Regie liegt in Händen von Nele Tippelmann. Unterstützt wird die Produktion von der Kunststiftung der HSH Nordbank.

Es ist mittlerweile eine schöne Tradition der Oper Kiel: das alljährliche szenische Projekt des Kinder- und Jugendchors, das entweder im Theater im Werftpark oder im Schauspielhaus stattfindet.

Nach König Keks, der Uraufführung Pit und Paula – frisch versalzen, Schockorange und Henrietta und die Feuerfee kommt nun mit Marina, die kleine Meerjungfrau im Schauspielhaus jedoch die erste Zusammenarbeit mit den Akademiekollegen von der Ballettakademie und der Orchesterakademie zur Uraufführung.

Das Pit und Paula – Team aus Komponist und Librettistin Bernd und Imke Wilden hat dafür eigens eine moderne Bearbeitung des traurigen Hans Christian Andersen-Klassikers „Die kleine Meerjungfrau“ geschrieben – und darin von anspruchsvollen Gesangspartien bis zum Rap die Herausforderungen für die jungen Darsteller hoch gesteckt, und daneben auch die Gelegenheit für tänzerischen Ausdruck nicht vernachlässigt.

Eine Besonderheit der Produktion ist auch die Doppelbesetzung der Hauptpartien sowohl als singende als auch als tanzende Darsteller. So können die Gäste als Meerjungfrau Marina Anna Fechner singend und Hannah Faust beziehungsweise Carolina Terjung tanzend erleben, die männliche Hauptrolle des Jan singt Hannah Laackmann und tanzt Moritz von Villebois beziehungsweise Andrey Rudnev.

Die Mitwirkenden auf der Bühne sind insgesamt im Alter von neun bis 19 Jahren. Choreografiert wird der Abend von Victoria Lane Green aus dem Ensemble des Balletts Kiel.

Das klare, abstrakt reduzierte Bühnenbild von Stefani Klie lässt die Kostüme von Sabine Keil in ihrer Bandbreite von spielerisch-bunt in der Unterwasserwelt bis zu zurückhaltend-streng in der Menschenwelt voll zur Geltung kommen.

Regisseurin Nele Tippelmann hat mit König Keks, Pit und Paula und Henrietta und die Feuerfee sowie der Weißen Rose mit der Orchesterakademie bereits viel Erfahrung mit den Akademien am Theater Kiel gesammelt, Moritz Caffier leitet nach Henrietta zum zweiten Mal eine Akademie-Neuproduktion. (ke)

Sonnabend, 24. Juni, 19 Uhr, Sonntag, 25. Juni, Dienstag, 27. Juni, sowie Sonntag, 2. Juli, jeweils 18 Uhr, Schauspielhaus Kiel, Holtenauer Str. 103, Kiel.