„Kinderküche auf Tour“ macht Halt auf dem Ostufer:

Mehr Geld für gesunde Kinderernährung: Alexandra Hüßler (hinten links) und Martin Czoske von der coop-Stiftung „Unser Norden“ übergeben einen dicken Spendenscheck an DKSB-Landesgeschäftsführerin Susanne Günther (2. v. l. hinten), Klassenlehrerin Sonja Zangel und die 3b-Schüler (vorn von links) Jamie-Lee, Lene, Thilo und Lusando freuen sich mit ihr. Foto: Kay-Christian Heine

Kinderschutzbund kocht mit Grundschülern in Laboe

Laboe. Wenn der Kastenwagen mit der bunten Aufschrift „Kinderküche auf Tour“ vor einer Schule hält, nehmen die Schüler die Kochlöffel in die Hand, um mit frischen Zutaten leckeres Essen zuzubereiten. So auch in der vergangenen Woche in Laboe.

Vergangenen Mittwoch hat dieses spendenfinanzierte Präventionsprojekt des Deutschen Kinderschutzbundes Schleswig-Holstein (DKSB-SH) zur gesunden Ernährung von Kindern in der Laboer Grundschule Station gemacht. Und bekam dort von Vertretern der coop-Stiftung „Unser Norden“ einen Scheck über erkleckliche 10.000 Euro in die Hand gedrückt.

Vegetarische Hamburger mit selbstgemachtem Ketchup und knusprige Kartoffel-Kürbis Ecken, dazu Möhren-Apfel-Salat und hinterher Streifenquark mit Erdbeeren: Ernährungsberaterin und DKSB-Projektleiterin Anna Baumgarten-Heepe, ihre beiden Assistentinnen Maren Moser und Antonia Schmiedel und die 19 Schüler der Klasse 3b haben im Wortsinne alle Hände voll zu tun, schnippeln in der Schulküche Kartoffeln und Zwiebeln, reiben Möhren und Äpfel, rühren Teig wie die Kochprofis – und haben dabei auffallend gute Laune. „Für die Kinder ist das ein besonderer Tag“, sagt Klassenlehrerin Sonja Zangel. Außerdem wüssten sie genau, was in der Küche zu tun sei: „DKSB-Mitarbeiter haben mit den Kindern vorgestern drei Schulstunden lang Ernährungstheorie gepaukt und ihnen eine tolle Einweisung ins Kochen gegeben.“

So macht Kochen Spaß: Lene, Thilo (Mitte) und Lusando bereiten mit der „Kinderküche auf Tour“ einen Apfel-Möhren-Salat zu. Foto: Kay-Christian Heine

Ein Extratag Theorie vor dem eigentlichen Kochen sei „ideal für die Kinder“, meint auch DKSB-Landesgeschäftsführerin Susanne Günther und hat sichtlich Freude daran zu sehen, wie die Kinder dem Gemüse mit Raspel und Schälmesser zu Leibe rücken. Denn was für einige Kinder selbstverständlich sei, könne für andere eine gänzlich fremde Welt sein. „Die Erfahrungen der Kinder einer Klasse sind meist ganz unterschiedlich: Einige kochen regelmäßig mit den Eltern, andere haben noch nie ein Küchenmesser in der Hand gehabt.“

 

Beim Theorietag steht neben Ernährungslehre, Rezeptauswahl, Einkaufen und Zubereitung auch Küchenhygiene auf dem Stundenplan: „Lange Mädchenhaare haben in der Salatschüssel nichts verloren – also binde ich mir vor dem Kochen einen Zopf“, sagt Günther schmunzelnd. Und Händewaschen sei sowieso Pflicht.

Manchmal komme es vor, dass nach einem solchen Projekttag die Kinder ihre Eltern zum Kochen anstiften. „Dafür geben wir ihnen Rezepte, Kochlöffel und andere kleine Utensilien mit nach Hause.“ Die vielleicht wichtigste Erfahrung der Kinder bringt Susanne Günther auf eine einfache Formel: „Selbstgemacht schmeckt besser.“

Dem kann sich Martin Czoske nur anschließen. Er ist Vorstand der coop-Stiftung „Unser Norden“, die das Projekt „Kinderküche auf Tour“ seit fünf Jahren fördert. „Der Stiftung ist es wichtig, den Kindern Wissen über gesunde Ernährung und den richtigen Umgang mit Lebensmitteln mit auf den Weg zu geben“, sagt er. Frische Zutaten müssten außerdem nicht viel kosten. „Das zu vermitteln, ist ein weiteres Ziel der Stiftung“.

Bei den Kindern kommt frisches Gemüse und Obstsalat unterschiedlich gut an. Während Lene die Zubereitung von Zuhause kennt und ihr das Ergebnis schmeckt, schaut Thilo ein wenig zweifelnd auf die geraspelten Möhren: „Gemüse mag ich eigentlich nicht so gern“, sagt er. Ob er denn heute trotzdem mal probieren wolle? „Na klar“, sagt er und grinst. Vielleicht denkt er ja an die Veggieburger mit Ketchup.

Information über das Projekt gibt es im Netz auf www.kinderschutzbund-sh.de und www.kinderkueche-auf-tour.de.