Kieler Kulturpreises für Kinder und Jugendliche

Die diesjährigen Preisträger des Kieler Kulturpreises für Kinder und Jugendliche.

Kiel. Auch in diesem Jahr zeichnete die Stadt Kiel wieder das kreative Schaffen von Kindern und Jugendlichen mit dem Kieler Kulturpreis für Kinder und Jugendliche aus. Zwei erste und einen dritten Preis überreichten Stadtpräsident Hans-Werner Tovar und Kulturdezernent Wolfgang Röttgers in diesem Jahr. Die Smiley Kids der Tanzschule K-System und Hille Norden und ihr Team freuten sich über den jeweils mit 800 Euro dotierten ersten Preis, das Tanztheaterprojekt „Chavale – Stadtteilkinder auf den Spuren der Roma“ der Tanzwerkstatt Gaarden des AWO-Bürgerzentrums Räucherei erhielt den mit 400 Euro dotierten dritten Preis.

Neun Projekte aus den Bereichen Bildende Kunst, Darstellendes Spiel, Film/Video und Tanz lagen der Jury des Kieler Kulturpreises für Kinder und Jugendlichen, der seit mehr als zehn Jahren vergeben wird, in diesem Jahr vor.

Die Smiley Kids der Tanzschule K-System konnten mit ihrem Tanzstück „Hide and Seek“, das sich mit der dramatisch überzeichneten Situation von Heimkindern auseinandersetzt, nicht nur einen der beiden ersten Preise in Kiel gewinnen. Die 23 Mädchen im Alter von elf bis 13 Jahren können schon auf andere, beeindruckende Erfolge zurückschauen. Im vergangenen Jahr erhielten sie gemeinsam mit ihrer Tanzlehrerin Elena Kraft den Weltmeistertitel bei den „World Dance Masters“ in Kroatien sowie den ersten Preis des „Dance Award Schleswig-Holstein“.

Hille Norden und ihr Team wurde ebenfalls mit einem ersten Preis für den Spielfilm „Jola“ ausgezeichnet. In seiner Laudatio rühmte Jurymitglied Arne Sommer, Filmwerkstatt Kiel, das besondere Durchhaltevermögen und die Energie der Autorin, Hauptdarstellerin und Produzentin des Filmes. „Film ist immer Teamarbeit – aber immer gibt es auch die Menschen, die mehr wollen, mehr Mut, mehr Energie haben als andere.“ Hille Norden – aktuell steht sie vor den Abiturprüfungen – sei ein solcher Mensch, der andere mit ihrer kreativen Energie und Entschlossenheit mitreiße.

Der dritte Preis schließlich ging an eine Tanzgruppe von Jugendlichen aus Gaarden. Stellvertretend für die ehemals 15 Teilnehmer des Tanzprojektes zeigten Arzu Marinova, Stefanie Deines, Levke Groß und Oktay Sabri Ausschnitte der ausgezeichneten Produktion. Zu dem traditionellen Roma-Musikstück „Djelem Djelem“ tanzten die zwischen zwölf und 16 Jahren alten Jugendlichen unter anderem eine Choreografie, die an die Ermordung der Roma durch die „Schwarzen Legionen“, einer faschistischen kroatischen Einheit im Zweiten Weltkrieg, erinnerte. win

Übrigens: Der Wettbewerb für das kommende Jahr hat bereits begonnen. Die Teilnahmebedingungen können unter http://www.kiel.de/kultur/preise/junger_kulturpreis/ eingesehen werden. Bewerbungsschluss ist am 30. September 2017.