Kieler Bootshafensommer lockt mit Rock und Metal

Vier Wochen lang locken Bands verschiedener Genres zahlreiche Besucher an den Wochenenden an den Bootshafen in Kiel

Kiel. Gelungener Auftakt zum 9. Kieler Bootshafensommer.

Traumhaftes Sommerwetter überschwemmte am vergangenen Freitag die Uferterrassen des Wasserdreiecks mitten in der Innenstadt mit rund 5.000 Besuchern, die zu Bier, Wurst und Gesang gerne verweilten. Höhepunkt des Auftaktes waren die Happy Hill Grasscutters, die ihren sonnigen Südstaatensound nicht auf der Bühne, sondern unverstärkt mitten im Publikum darboten. Am Samstag war der Pogue Mahone Irish Pub zu Gast beim Bootshafensommer und brachte zunächst maritimes Wetter und Liedgut mit.

Am Kieler Bootshafen gibt es ein pralles Livemusik-Programm. FOTOS: KAI JOACHIM KOKOTT

Bands wie Mojo Riot und Anchor in Ink vertrieben die Wolken und lockten am Ende insgesamt rund 3.000 Zuschauer an, die sich auch die letzte Band Drunken Swallows nicht entgehen ließen. Das zweite Wochenende des Bootshafensommers hat vor allem für Fans der lauteren Töne viel zu bieten. Wie gewohnt beginnen die Nachmittage mit sanften Akustikklängen von Singer/Songwritern wie Gregor Jonas oder Finn-Bo Lorenzen. Gewürzt mit etwas Funk und Reggae von Leo in the Lioncage und Circus Genard, bestechen die Nachmittage ansonsten durch Indie von You & Me und Akustik-Rock der Acoustic Super Heroes, der sich zum Abend hin zu rauen Rock und am Samstagabend sogar zu Death Metal aufbäumt, wenn das Hot Rock zu seinem Open Air on the Water mit Bands wie Divide aus Kiel und Crossplane aus Essen lädt. Das Programm gibt es tagesaktuell online unter

 

bootshafensommer.de. (ke)