Käte Lassen (1880 – 1956) – Malerin am Meer

Selbstporträt im Kittel um 1910-12 (Ausschnitt)

Eckernförde. Die neue Ausstellung im Museum Eckernförde widmet sich der Künstlerin Käte Lassen. Die gebürtige Flensburgerin Käte Lassen hat in Grafik, Malerei, Glasfenstern und Wandbildern einen unverkennbaren Stil ausgeprägt und sich zeitlebens ganz der Kunst gewidmet.

Käte Lassens eigenwillige, an Jugendstil und Expressionismus geschulte künstlerische Position äußert sich vor allem im Figurenbild: Der Mensch steht ganz im Zentrum. 1905 entdeckte sie die dänische Westküste Jütlands und seit den 1920er Jahren zog sie sich in das Fischerdorf Stenbjerg zurück. Dort fand sie ihre künstlerische Heimat am Meeresstrand zwischen Menschen, Tieren und Landschaft.

Am Meer, 1909

Die Ausstellung, die seit Sonntag, 26. Februar, bis Sonntag, 23. April, geöffnet ist, zeigt ca. 45 Werken der Flensburger Künstlerin Käte Lassen und knüpft an das großformatige Wandbild „Nordischer Schwertertanz“ an, das Käte Lassen 1938/39 im Auftrag des Direktors der damaligen Jungmannschule in Eckernförde ausführte und hinterfragt ihre Position in der Zeit des Nationalsozialismus. Im Rahmen eines Überblicks über das Gesamtwerk nehmen Dokumente und Entwürfe zum Eckernförder Wandbild eine hervorgehobene Stellung ein.

 

Die Besucher können sich zudem Donnerstag, 20. April, vormerken: Ab 19 Uhr hält Dr. Christina Kohla einen Vortrag zum Thema „Käte Lassen im Nationalsozialismus“. Zusätzlich gibt es Führungen durch die Ausstellung: Sonntag, 19. März., 9. April., 23. April ab 11.30 Uhr, Mittwoch, 8. März, 22. März., 5.April ab 15 Uhr. Am Sonnabend, 1. April, erwartet die Besucher eine Dialogführung zum „Nordischen Schwertertanz“ von 1938/39: Dr. Christina Kohla führt den Dialog mit Norbert Weber M.A., die Moderation übernimmt Dr. Dorothee Bieske. Die Dialogführung beginnt um 14.30 Uhr und findet in der Aula der Pestalozzi-Schule, Reeperbahn 50, statt. Das Wandgemälde in der Aula der Pestalozzi-Schule ist zudem an folgenden Tagen zugänglich: Bis 2. April, sonnabends und sonntags jeweils von 13 bis 16 Uhr.

Ausstellung bis Sonntag, 23. April, Museum Eckernförde Rathausmarkt 8, Eckernförde. Weitere Informationen gibt es unter der Tel. 04351/712547, www.museum-eckernfoerde.de