Island – Das raue Paradies

Auf Island ist die Natur selbst das Kunstwerk: Gletscher, heiße Quellen und Vulkane prägen das Landbild. Fotos: Heiko Klotz

Bilder und Geschichten von Wanderungen am Rand der Zivilisation

Kiel. Liebe zur Weite und die Liebe zu Wasser in all seinen Erscheinungsformen treibt den Komponisten und Fotografen Heiko Klotz immer wieder Richtung Norden – nach Island. Und natürlich hat er immer seine Fotoausrüstung dabei. Am Freitag, 12. Januar, präsentiert er seinen Bildervortrag in der VHS Laboe.

Seit Heiko Klotz 2004 diese wunderbare Insel das erste Mal für sich entdeckte, übt sie immer wieder eine magische Anziehung auf ihn aus. Besonders die einsamen Gegenden am Rand und jenseits der Zivilisation haben es ihm angetan. Hier wandert er stunden- und tagelang in unberührter Natur. Außerdem gilt sein fotografisches Interesse alten, maroden Gebäuden, deren Charme sich erst im Verfall zeigt.

Hauptaugenmerk dieses Bildervortrags sind die Halbinsel Snæfellsnes, die Westfjorde, der Goldene Zirkel und das Hochland. Gezeigt wird eine einzigartige Landschaft mit Gletschern, heißen Quellen und Vulkanen sowie Industrieruinen. Auch Eindrücke von Allradtouren im unwegsamen Hochland werden präsentiert. Ein besonderes Erlebnis war seine Winterreise nach Island. Der Zauber von gefrierenden Wasserfällen sei unvergesslich.

Freitag, 12.Januar, 18 bis 19.30 Uhr, VHS Laboe, Beeke-Sellmer-Haus, Raum1, Dorfstraße 6 ( oberhalb der Grundschule), Laboe. Eintritt: 8 Euro.