Inklusion beim TV Laboe

Beim Inklusionsturnier des TV Laboe kamen etwa 200 Teilnehmer mit und ohne Behinderung zusammen. FOTO: TV LABOE

Laboe. Die männliche E-und D-Jugend der Handballsparte des TV Laboe traten erstmalig mit dem aktuellen Thema ,,Inklusion im Sport‘‘ in Kontakt. Während des Sportfestes ,,Kieler Woche inklusiv‘‘ , der Stiftung Alsterdorf und der stadt.mission, spielten beide Mannschaften am Samstag, den 17.06.2017 Handball gegen Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung.

An diesem Sportfest wurde unter anderem Floorball, Fußball, Basketball und Handball inklusiv ausgerichtet, sodass insgesamt knapp 200 Teilnehmer mit und ohne Behinderung gemeinsam Sport trieben. Hierbei standen vor allem der Spaß an der Bewegung und die Beseitigung von Vorurteilen und Hemmungen im Vordergrund. Von insgesamt acht gemeldeten Teams nahmen sechs inklusive, sowie zwei nicht-inklusive Teams am Handballturnier teil.

Die männliche D-Jugend des TV Laboe kooperierte hierbei mit dem Förderzentrum Schönkirchen. Gemeinsam bildeten sie Inklusionsteam mit drei , „Gastspielern“. Ann-Kathrin Erdmann, Handballtrainerin der mD-Jugend des TV Laboe und des Förderzentrums Schönkirchen, organisierte als Jahresprojekt ihres Freiwilligendienstes beim Handballverband Schleswig-Holstein e.V. das inklusive Handballturnier als Teil des größten inklusiven Sportfestes Schleswig-Holsteins.

Für die Handballsparte des TV Laboe war dies eine ganz besondere Erfahrung und ein wichtiger Schritt, den inklusiven Sport weiter zu fördern. (ke)