Holstein-Stadion: künftig mehr Platz für Rollstuhlfahrer

In der Arena in Hannover haben Rollstuhlfahrer schon viel Platz. Auch das Kieler Holstein-Stadion wird künftig noch barrierefreier. TEXT UND FOTOS: DIEF

Kiel. Die Fußballer der KSV Holstein haben bekanntlich den Sprung in die 2. Bundesliga geschafft, das Stadion ist im Umbau, interessante Klubs werden an der Förde zu Gast sein.

Doch nicht nur im Verein selber hat man Neuerungen zu bewältigen, auch auf die „Leute um die KSV“ kommen Änderungen zu. Ein wichtiger Faktor wird in der Spielzeit 2017/18 das Eingliedern von Besuchern mit Handicap, sprich den Rollstuhlfahrern, sein. Waren es bis zur Vorsaison bei Heimspielen 15 bis maximal 20 „Rollis“, zuzüglich deren Begleitpersonen, so wird diese Zahl in den kommenden Monaten mit Sicherheit in die Höhe schnellen.

Holger Fischer ist, seit dem Ausscheiden eines Kollegen im Vorjahr, weiter Holsteins einziger Fanbeauftragter für „Menschen mit Behinderung“, wobei das Wort „Mensch“ in der damaligen Stellen-Bezeichnung bewusst gewählt wurde. Wir haben den „FB“ am Rande der Umbaumaßnahmen am Holstein-Stadion getroffen und wollten von ihm wissen, wieweit die Planungen für die Aktion „Barrierefreies Holsteinstadion“ sind.

Herr Fischer, wie kommt man zu dieser ehrenamtlichen Tätigkeit des-wie es jetzt heißt- Fanbetreuers für Behinderte?

„Mich hat Malte Reddel(An. Beauftragter für die Fanclubs)vor der Saison 2015/16 angesprochen, weil mein Vorgänger aufgehört hatte. Damals war auch gerade das Blinden-TV(im Express haben wir darüber berichtet) ins Leben gerufen worden. Die DFL-Stiftung hat zum Thema „Barrierefrei ins Stadion“ auch eine Broschüre herausgebracht, eine Art Reiseführer, die einen Besuch erleichtern soll und die interessante Infos über die jeweiligen Vereine gibt.“

Was wird sich für Sie nach dem Aufstieg der KSV Holstein an den Spieltagen ändern?

„Wir werden die Kapazität vorerst auf 25 Plätze erhöhen. Da die Umbaumaßnahmen noch „geheime Kommandosache „sind, darf ich dazu noch nichts sagen. Nur so viel: Es ist ein Aufzug für die Rollstuhlfahrer geplant. Außerdem werden die Zuschauer-Blöcke neu eingeteilt. Wie in der Bundesliga üblich wird man dann beispielweise eine Nord oder Ostkurve finden. Bei Spielen, die nicht als so genannte Sicherheitsspiele gelten, werden mich dann die drei Fanbeauftragten (Anm.: Daniel Henke, Malte Reddel, Martin Winkhaus) unterstützen.“

Sie stehen im Austausch mit den anderen FB?

„Ja, vor dem Spiel bekomme ich telefonisch oder per Mail die Info des Gastvereines, mit wie vielen Behinderten der Verein nach Kiel kommt. Wir, die FB der Ligen eins bis drei, treffen uns zweimal im Jahr bei Tagungen. Letztes Jahr fand diese in Leipzig in den V.I.P-Räumen von RB statt. Es war mal interessant in die Bundesligaräume reinzuschnuppern. Am 10. +11.November 2017 fahren wir dann beispielsweise nach Duisburg. Ich hoffe, dass auch Kiel irgendwann Gastgeber sein wird. (dief)