Höchste Auszeichnung für engagierte Schleswig-Holsteiner

Hermann Paulisch, Hans-Heinrich Möller, Armin Balowski, Eva Waltemath sowie Gerd Hausotto (ganz rechts) wurden von Ministerpräsident Torsten Albig mit der Ehrennadel des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet.

Kiel. Kürzlich ehrte Ministerpräsident Torsten Albig fünf ehrenamtlich engagierte Schleswig-Holsteiner mit der höchsten Auszeichnung, die das Land zu vergeben hat. Die vier Männer und eine Frau erhielten die Ehrennadel des Landes für ihr besonderes Engagement.

„Ich freue mich von Herzen, Sie heute hier begrüßen und für Ihre besonderen Verdienste auszeichnen zu dürfen“, sagte Albig in seiner Einführungsrede und betonte: „Unser Dank gilt heute allen, die sich ebenfalls ehrenamtlich engagieren.“ Und insbesondere den Partnerinnen und Partnern der Ausgezeichneten: „Sie sind es, die diesen Einsatz ermöglicht haben, Sie sind es, die immer wieder auf Ihren Partner verzichtet haben, wenn er oder sie wieder einmal einen Abend oder ein Wochenende beim Ehrenamt zugebracht habt.“

Geehrt wurden Armin Balowski, Gerd Hausotto, Hans-Heinrich Möller, Hermann Pulisch und Eva Waltemath.

Armin Balowski engagierte sich in der Stadt Ratzeburg in den verschiedensten Funktionen des Brandschutzes, ist langjähriger Prüfer des Deutschen Sportabzeichens und spendete bisher 125 Mal Blut.

Gerd Hausotto erwarb sich seine Verdienste durch sein kulturelles Engagement im Kieler Stadtteil Hassee und im Betriebssport. Zusätzlich initierte er Benefizveranstaltungen und Hilfstransporte.

Mit Hans-Heinrich Möller wurde ebenfalls ein Kamerad der Freiwilligen Feuerwehren ausgezeichnet. Er arbeitete als Gemeindewehrführer in Stubben, leitet die dortige Amtsfeuerwehr und gründete unter anderem die Stubbener Jugendfeuerwehr.

Seit Jahrzehnten engagiert sich Hermann Paulisch in der und für die katholische Kirche. In seiner Pfarrei in Heide steht er jederzeit als Ansprechperson zur Verfügung, er übernimmt seelsorgerische Funktionen und hat sich auch bei der Sanierung des dortigen Kirchgebäudes stark eingebracht.

Als einzige Frau wurde Eva „Eschi“ Waltemath von Helgoland ausgezeichnet. Die Friesin trägt maßgeblich zur Erhaltung des Sportvereines der deutschen Hochseeinsel bei und vertritt seit zwei Jahrzehnten die Interessen der Inselfriesen in unterschiedlichsten Gremien. win