Hier wird die Neugierde gestillt – Nacht der Wissenschaft am kommenden Freitag lockt mit massenhaft Angeboten

Kann man einen Ballon in einer Flasche aufpusten? Das ist nur eine der Fragen, die junge Forscher in der Nacht der Wissenschaft beantworten können.

Kiel. Bei der dritten „Nacht der Wissenschaft“ der Landeshauptstadt Kiel und der Kiel-Region am kommenden Freitag, 28. September, können junge und erwachsene Neugierige ihren Wissensdurst wieder bei mehr als 250 Veranstaltungen löschen. Rund 40 Institutionen aus Wissenschaft und Wirtschaft laden an 17 Standorten in ganz Kiel zum Mitmachen, Experimentieren und Forschen ein. Ein Shuttleservice per Bus und Schiff verbindet die Standorte. Und sowohl der Shuttleservice wie auch die Teilnahme an den einzelnen Veranstaltungen sind kostenlos.

Die 17 Orte zum Forschen und Entdecken sind über das ganze Kieler Stadtgebiet verteilt. Zum Beispiel können die Besucher im Anscharpark bei den Angeboten der Muthesius-Kunsthochschule herausfinden, wie man Musik bebildern kann, oder was es mit dem weltweit ersten Farbarchiv für keramisches Rot auf sich hat. Im Citti-Park geht es um die Leistungsoptimierung des Gehirns, um die Suche nach einem Endlager für Atommüll, die Rolle von Hormonen, viele Mitmach-Experimente zu Alltagsphänomenen und mehr. Experimente zum Mitmachen bietet auch das Max-Rubner-Institut im Kronshagener Weg an. Und in Kurzvorträgen können die Besucher dort zum Beispiel auch erfahren, wie Sauerkraut und Schimmelkäse entstehen.

Beim Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in der Wischofstraße 1-3 dreht sich in Mitmach-Experimenten und einer Ausstellung alles ums Meer, wie es genutzt und wodurch es bedroht wird. In der Kieler Forschungswerkstatt in der Leibnizstraße am Botanischen Garten können junge Forscher sich mit mittelalterlicher Handschrift beschäftigen und selbst mit Gänsefeder und Gallustinte kunstvolle Handschrift ausprobieren. Im Zentrum für molekulare Biowissenschaften, Am Botanischen Garten 11, können junge Forscher DNA aus Tomaten gewinnen. Bei der technischen Fakultät der CAU in der Kaiserstraße geht es unter anderem um 3D-Druck und neue Verbindungen von Aluminium, die fester sind als geschweißte. Bei der Fachhochschule Kiel können junge und erwachsene Besucher E-Musik mit Elektronik und Software selber machen, durch das Teleskop der Sternwarte blicken, Roboter programmieren, Wasserfilter bauen oder beim Live-Comiczeichnen auf der Kuppel des Mediendoms dabei sein.

Das Spektrum der Themen für alle Altersstufen in dieser Nacht, die unter dem Motto „Wissen ist Nacht“ steht, ist riesig: Es gibt unnützes Wissen über Schnecken, Töpfern nach archäologischen Vorbildern, ein Ratespiel um Populismus, es geht um Quallen, Nanopartikel, Weltwirtschaft, spektakuläre Chemie-Experimente und vieles, vieles mehr. Den Abschluss bildet ab 23 Uhr die „Nacht-der-Wissenschaft-Party“ im Rathausbunker, bei der DJs auflegen, die „nebenbei“ auch Professoren an der FH Kiel sind.kst

Alle Veranstaltungsorte, das Programm, Fahrpläne für den kostenlosen Shuttleservice und weitere Informationen gibt es online unter www.nacht-der-wissenschaft-kielregion.de