Hier dreht sich alles um die Sprotte!

Und natürlich dreht sich alles um die „Kieler“ Sprotte.

Eckernförde. Die „echten“ Kieler Sprotten kommen aus Eckernförde und das wird wird vom 2. bis 5. Juni gefeiert. Die Eckernförder erwartet ein buntes Fest und um die Themen Fischer und Fischerei am Eckernförder Hafen.

Die Teilnehmer der Sprottentage können sich mit den Stadtführern „auf die Spuren der Sprotte“ begeben. Die Sprottenrallye führt kleine und große Gäste durch Eckernförde auf die Suche nach den Sprotten – denn die gibt es in Eckernförde in vielen Variationen. Daneben locken zahlreiche Kinderaktionen, wie zum Beispiel das Nageln von Sprottenkisten und das Basteln von Sprottenwimpeln, besonders die kleinen Besucher an.

Die Sprottentage bieten auch abends ein buntes Unterhaltungsprogramm.
FOTOS: OSTSEEBAD ECKERNFÖRDE

Musikprogramm

Zudem sorgen die Bands „Tears for Beers“ und die „Panikkomplizen“ für die musikalische Unterhaltung während der Sprottentage.

Am Sonnabend, 3. Juni, treten „Tears for Beers“ auf der Hafenbühne auf. Sie nehmen ihr Publikum ab 20 Uhr mit auf einen Partytrip zur grünen Insel und fackeln eine rasante Baltic Folk-Rock Party ab. Mit spielerischer Leichtigkeit, Virtuosität, typischer Folk-Rock-Instrumentierung wie Banjo, Bouzouki, Akkordeon, Geige, Gitarre, Bass und Schlagzeug feiern die Jungs ab dem ersten Song. Eigene und aktuelle Hits wie „Diamonds“ von Rihanna werden hemmungslos mit Rock-Klassikern wie „Nothing Else Matters“ oder „Black Betty“ gemixt. Es gibt kein Tabu, erlaubt ist, was Spaß macht! Und den haben Publikum und Band, während Sänger Lars Jensen mit viel Witz und Humor durch die „Tears for Beers“-Show führt, garantiert.

Am Sonntag, 4. Juni, wagen die „Panikkomplizen“ eine musikalische Zeitreise der ganz besonderen Art: Auf der Bühne stehen echte Brüllboxen mit ordentlichem Sound und reichlich Rock’n’Roll. Sie bieten einen Querschnitt durch’s Udoversum .Von „Ich mach mein Ding“ über „Ich lieb dich überhaupt nicht mehr“ und „Sonderzug nach Pankow“ bis hin zu „Andrea Doria“, „Johnny Controlletti“, „Ein Herz kann man nicht reparieren“ und „Reeperbahn“ ist alles dabei was das Herz des Udo-Fans höher schlagen lässt.

Den „Panikkomplizen“ ist es sehr wichtig die Einzigartigkeit dieser Musik zu erhalten, zu transportieren und auch nicht zu übertreiben. Wenn die Bühne angerichtet ist und die Musikanten in Flammen stehen und der junge talentierte Sänger den Hut tief ins Gesicht zieht, dann versuchen die Panikkomplizen dem Publikum eine totale aber glücklich machende Illusion zu bieten.

Die Geschichte der Kieler Sprotten

Überall bekannt als „Kieler Sprotte“ – dabei stammt sie ursprünglich aus Eckernförde! Fleißige Fischer Eckernfördes fingen in der Vergangenheit in der Bucht die heute so gefragten Sprotten. Diese wurden dann über einem Ofen aus Buchen- und Erlenholz geräuchert und in kleinen, flachen Holzkisten an den nahgelegenen Bahnhof in Kiel gegeben. Aus Kiel wurden die Sprotten dann in die Welt verschickt. Dabei erhielt jede Holzkiste einen Versandstempel mit dem Schriftzug „Kieler Hauptbahnhof“ Mit diesem Siegel versehen erweckten die Holzkisten den Eindruck, dass die Sprotten aus Kiel kämen.

Freitag, 2. Juni, bis Montag, 5. Juni, Eckernförde. Das komplette Programm gibt es unter www.ostseebad-eckernfoerde.de/files/bilder/veranstaltungen/sprottentage/Sprottentage_Programmheft%202017_klein.pdf.