Hannelore Hoger: Ohne Liebe trauern die Sterne

Hannelore Hoger liest am Dienstag, 5. Dezember, im KulturForum in Kiel. FOTO: HFR

Kiel. Sie ist eine der beliebtesten deutschen Schauspielerinnen: Hannelore Hoger. Als eigenwillige Kommissarin Bella Block wurde sie populär, aber sie spielt und beherrscht auch viele andere Rollen in Film- und Theaterproduktionen. Von Die Artisten in der Zirkuskuppel: ratlos (1968) und Die Patriotin (1979) über Auftritte in Derrick und Tatort bis zu Die Bertinis (1988) und der jüngsten Heidi-Verfilmung (2015), in der sie die Großmutter spielt, reicht das Spektrum ihrer Arbeiten.

Hannelore Hoger gilt als kantige Persönlichkeit, die kaum jemanden an sich heranlässt. Jetzt aber erzählt sie zum ersten Mal ausführlich aus ihrem eigenen Leben: von Kindheit und Jugend in Hamburg; von ihren Anfängen und ersten Erfolgen als Schauspielerin; von der Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Peter Zadek, Edgar Reitz und Alexander Kluge, die sie prägten; von Kollegen wie Ulrich Wildgruber, Götz George, Harald Juhnke – und ihrer Tochter Nina. Hannelore Hoger erzählt auch über persönliche Vorlieben und Obsessionen – so offen wie noch nie. Eine Lesung mit einer faszinierenden Frau aus einem außergewöhnlichen Buch.

Karten im Voverkauf für 20 Euro zuzüglich Gebühren, an der Abendkasse für 24 Euro. Vorverkaufsstellen: Konzertkasse Streiber, Holstenstr. 88-90, Kiel, Tel. 0431/91416 und unter www.streiber-kiel.de. Info-Tresen in der Stadtgalerie, Kiel, Tel. 0431/9013400. Tourist-Information, Andreas-Gayk-Str. 31, Kiel, Tel. 0431/6791024.

Dienstag, 5. Dezember, KulturForum, Andreas-Gayk-Str. 31, Kiel.