Gewinnen mit „Exi“ – Auszubildende der Kieler Nachrichten entwickelten Gewinnspiel mit dem Express-Maskottchen

Kiel. Schlank und schuppig, orangefarbene Cap und Shorts: Das ist unser Kieler-Express-Maskottchen „Exi“, das sich in jeder Ausgabe irgendwo auf den Seiten versteckt.

Von links: Malien Kuntscher, Johanna Reese und Tabea Tiedje haben sich das Exi-Gewinnpuzzle ausgedacht. Foto: hfr

. Auf die Beine gestellt haben dieses Gewinnspiel angehende Medienkaufleute der Kieler Nachrichten. Für sie ist die Aktion ein Projekt im Rahmen ihrer Ausbildung. „Ursprünglich ging es darum, verschiedene Merchandisingartikel mit Exi zu entwickeln“, erzählt Malien Kuntscher. Gemeinsam mit ihren Mit-Azubis Johanna Reese und Tabea Tiedje entwickelte die 20-Jährige erste Ideen: Ein Turnbeutel? Ein Memoriespiel? – Nein, beides ließ sich im Rahmen des Azubi-Projekts nicht so einfach umsetzen. Schließlich einigten sich die Auszubildenden auf die Herstellung von Schlüsselbändern, die mit dem kleinen „Exi“ bedruckt sind. Die ersten davon sind inzwischen hergestellt worden. Und dann kam die Idee mit dem Gewinnspielpuzzle: Wer alle Puzzleteile findet und richtig zusammenklebt, kann etwas gewinnen. Aber was? Auch darum mussten sich die angehenden Medienkauffrauen kümmern. Und es klappte. Beim SumSum landeten sie mit ihrer Anfrage einen Volltreffer: 20 Mal drei Eintrittskarten stellte das Unternehmen für das Gewinnspiel zur Verfügung. Für die drei Auszubildenden und ihre Koordinatorin Lisa Knop war das Projekt nicht nur Spaß, sondern vor allem eine sehr praxisnahe Lernaufgabe. Sie mussten sich mit dem zuständigen Grafiker der Kieler Nachrichten abstimmen, den Kieler Express als Kooperationspartner gewinnen und den richtigen Partner finden, der einen attraktiven Gewinn spendiert. Innerhalb kurzer Zeit konnten die drei Auszubildenden so viele Bereiche der Kieler Nachrichten und des Kieler Express’ und wichtige Abläufe und Personen kennen lernen. „Und es ging auch sehr viel darum, selbständig zu arbeiten. Das Projekt hat viel Spaß gemacht“, sagt Malien Kuntscher. Kst