Gettorf bekommt neuen Sportpark

Freuen sich auf die Einweihungsfeier im Gettorfer Sportpark: Bürgermeister Jürgen Baasch (von rechts), GSC-Vorsitzender Hans-Dieter Paasch und Fußballjugendwart Ekkehard Krüger sind von der neuen Anlage begeistert. FOTO: BUD

Gettorf. Der neue Sportpark in Gettorf wird mit einer dreitägigen Feier eingeweiht. Vom 30. Juni bis zum 2. Juli steigt die offizielle Eröffnung der Anlage. „Es ist ein Jahrhundert-Bauwerk“, schwärmt Gettorfs Bürgermeister Jürgen Baasch.

Der 72-Jährige beziffert die Kosten für das Großprojekt mit rund sechs Millionen Euro. „Es ist eine hervorragende Anlage geworden, um die uns viele Menschen in der Region beneiden“, sagt der Bürgermeister der 7500-Einwohner-Gemeinde.

Was hat der Sportpark zu bieten? In der bereits bestehenden Arena wurden Naturrasen und Tartanbahn saniert. „Außerdem gibt es dort jetzt eine Rundum-Entwässerung“, betont Baasch.

Die Arena werde noch eine bedachte Tribüne für etwa 300 Zuschauer erhalten. „In Modulbauweise, damit sie verlängert werden kann“, erläutert er eine Option. Zum neuen Sportpark gehören ebenso ein zusätzlicher Naturrasenplatz, zwei Kunstrasenplätze, Flutlichtanlagen, eine neue Speedskating-Bahn sowie eine „Aktivachse“ mit Schaukeln, Fitnessparcours und Sitzbänken.

Zudem verweist der Bürgermeister auf das Sportheim, worin sich das Restaurant „La Piazza“ und die Geschäftsstelle des Gettorfer Sportclubs (GSC) befinden. Darüber hinaus wurden 345 zusätzliche Parkplätze geschaffen.

Das Programm für die dreitägige Feier hat die Gemeinde in Abstimmung mit den Sportvereinen erstellt. Der offizielle Festakt beginnt am Freitag, 30. Juni, um 11 Uhr im Saal des „La Piazza“.

„Es wurden rund 100 Einladungen verschickt“, berichtet Baasch. Zu den Rednern zählen Hans-Jakob Tiessen, Präsident des Landessportverbandes, und der Bürgermeister selbst. Zudem wurde ein Vertreter der Landesregierung angefragt. Matthias Meins, Amtsdirektor Dänischer Wohld, übernimmt die Moderation.

Auch Sport ist zur Einweihung angesagt. Am Freitagvormittag feiert die benachbarte Isarnwohld-Schule auf der Anlage ein Sportfest– mit Bundesjugendspielen sowie Fußball- und Volleyballturnieren.

Ab 18 Uhr kicken die Altherrenfußballer des Gettorfer Sportclubs (GSC) gegen den Eckernförder Sportverein (ESV). Im Anschluss sorgt die Gala-Band Tonados auf einer Bühne für Live-Musik (ab 19.30 Uhr).

Am Sonnabend, 1. Juli, geht es ab 10 Uhr im Sportpark mit Speedskating, Leichtathletik-Kreismeisterschaften und Handball weiter. Wer selbst Sport treiben möchte, kann den Fitnessparcours auf der „Aktivachse“ testen. Es gibt auch eine Kinderbetreuung. Um 18 Uhr spielt dann die Fußball-Ligamannschaft des GSC gegen den SC Weiche Flensburg 08. Live-Musik steht am Sonnabend ebenfalls auf dem Programm: Ab 20 Uhr gibt Entertainer und „Piano Man“ Klaus Porath auf der Bühne ein Konzert.

Beim „Jazzfrühschoppen“ am Sonntag, 2. Juli, treten die „West Coast Feetwarmers“ ab 11 Uhr im „La Piazza“ auf. Auch sportlich geht es weiter: Fußball, Fitness und Schießen (Laserschießstand).

Von einer „Euphoriewelle“ im Verein spricht GSC-Vorsitzender Hans-Dieter „Max“ Paasch, wenn es um den neuen Sportpark geht. „Die Anlage ist viel größer als das alte Sportgelände“, zieht der 61-Jährige einen Vergleich. So schätzten die Fußballer die besseren Trainingsmöglichkeiten. Der beheizbare Kunstrasenplatz ermögliche es den GSC-Kickern, auch in der kälteren Jahreszeit zu spielen.

Als regelrechtes „Zugpferd“ bezeichnet Fußballjugendwart Ekkehard Krüger den neuen Sportpark. Auch von auswärtigen Spielern und Trainern kam ihm am Spielfeldrand schon oft Lob für die Anlage zu Ohren. Zudem kämen zu den Ligaspielen der ersten Mannschaft mehr Zuschauer.

Zwischen 200 und 500 Menschen tummelten sich schon in der frisch sanierten Arena, so Paasch. „Anfangs kamen natürlich viele auch aus Neugier“, so der Vorsitzende. Als einen weiteren Grund sieht er auch das Sportpark-Restaurant „La Piazza“. Ein Höhepunkt war zuletzt das GSC-Freundschaftsspiel gegen Holstein Kiel. (bud)