Geschichte zum Leben erweckt

Eine Ausstellung zeigt die 116-jährige Firmengeschichte der Motoren- und Maschinenfabrik Bohn und Kähler. FOTOS: MASCHINENMUSEUM

Kiel. Darauf haben die Maschinisten des Maschinenmuseums lange warten müssen: Am Sonntag, 18. März, soll es nun endlich losgehen. Ein Stück Kieler Industrie- und Motorenbaugeschichte wird zum Leben erweckt. Mittels Druckluft aus der Anlassluftflasche wird der Veteran des Dieselmotorenbaus gestartet.

23 Liter Hubraum und mehr als 2,3 Tonnen Gewicht lassen erahnen, was in diesem Verbrennungsmotor steckt. 1958 lieferte die Kieler Maschinenbaufabrik Bohn & Kähler den Drei-Zylindermotor an die damalige Kieler Ingenieurschule als Studienobjekt für angehende Maschinenbauingenieure. 1999 kam das Aus. Der Motor hatte als Ausbildungsobjekt ausgedient. Ein Stück Kieler Motorenbaugeschichte sollte verschrottet werden. „Viel zu schade“, dachte Museumsleiter Peter Horter und sorgte dafür, dass der Diesel in die Obhut des Maschinenmuseums kam.

Nach vier Jahren (2014 bis 2018) intensiver Restaurierungs- und Instandsetzungsarbeit der ehrenamtlichen Maschinisten soll das Zeugnis Kieler Industriegeschichte nun wieder offiziell in Betrieb genommen werden. Das Maschinenmuseum lädt alle ein, bei diesem besonderen Ereignis dabei zu sein. Um 11.15Uhr heißt es: Druckluft an. Die feierliche und offizielle Inbetriebnahme startet. In einem spannenden Vortrag erfahren die Besucher, wie ein Dieselmotor überhaupt funktioniert. In Ausstellungen werden die Geschichte der Kieler Firma Bohn und Kähler (1870-1986) präsentiert und Einblicke in die Restaurierung des KR18D gegeben. Kinder können am Werktisch Bauen und Experimentieren und für das leibliche Wohl der großen und kleinen Besucher ist natürlich auch gesorgt. Der Eintritt ist frei, eine Spende ist erwünscht.

Sonntag, 18. März, 11 bis 17 Uhr, Maschinenmuseum Kiel-Wik, Am Kiel-Kanal 44, Kiel. Info-Tel. 0431/580309, www.maschinenmuseum-kiel-wik.de