Gemeinsam Probleme lösen

Beim Kieler Selbsthilfetag am Sonnabend, 9. September, stellen sich etliche Selbsthilfegruppen in der Holtenauer vor. FOTO: HFR

Kiel. Der Kieler Selbsthilfetag hat eine lange Tradition: Bereits zum 20. Mal bietet die Selbsthilfekontaktstelle KIBIS-Kiel dieses Forum zur Vernetzung der Selbsthilfegruppen an. Am Sonnabend, 9. September, ist es auf der Holtenauer Straße unter den Arkaden ab 10 Uhr wieder soweit. Als Experten der eigenen Krankheit leisten Menschen, die sich in der Selbsthilfe engagieren, eine enorme Unterstützung für andere Betroffene. Die Selbsthilfe ist eine wirksame und notwendige Ergänzung zur professionellen medizinischen Versorgung. Eine chronische Erkrankung, eine Behinderung oder auch psychische und soziale Probleme – all diese Umstände führen zu zum Teil beträchtlichen Veränderungen im Alltag von Betroffenen. Das Verstehen einer Erkrankung, die Aufrechterhaltung körperlicher Aktivität oder eine Anpassung der Ernährung sind gefordert. Ist man dabei auf sich allein gestellt, fällt das oftmals schwer, in der Gemeinschaft mit Gleichgesinnten aber gelingen diese Dinge sehr viel leichter. Aus diesem Grund kommt Selbsthilfegruppen eine besondere Bedeutung im Umgang mit einer Erkrankung oder anderen ungewohnten Lebensumständen zu. In Kiel gibt es etwa 240 Gruppen, ein Teil von ihnen stellt sich an diesem Tag vor. Die Gruppen decken ein breites Spektrum ab: Sucht, Behinderung, Ernährung, Körper & Seele, anonyme und soziale Gruppen. Sie unterstützen, zeigen Möglichkeiten und auch neue Wege, um mit der Krankheit oder dem Leiden besser umgehen zu können. Vertrauen, Verständnis, Respekt und Diskretion sind die Basis der Gruppenarbeit – Hilfe zur Selbsthilfe, um im Kreis von gleich Betroffenen ein wertvolles Miteinander zu erleben. Die Schirmherrschaft hat der Kieler Stadtpräsident Herr Tovar übernommen. Die stellvertretende Stadtpräsidentin Frau Dagmar Hirdes wird um 11 Uhr die Begrüßungsrede halten. Die Initiatoren möchten durch den Tag Betroffenen Mut machen, eigene Ängste und Vorbehalte zu überwinden, sich ähnlich Erkrankten anzuschließen, am Selbsthilfetag erste Gespräche zu führen oder auch „nur“ Informationen zu sammeln. ke