„Gärtnern mit Kindern“ erweitert sich

Die Gartenpatinnen Hella Pfaff (v.l.n.r.), Ilse Schleifer und Ingeborg Wittig im Preetzer Projektgarten. FOTO: KIB

Preetz. Das Projekt „Gärtnern mit Kindern in Preetz“ erhielt im vergangenen Jahr den Gedächtnis-Preis der Ruta-Stiftung. Nun soll das Geld sinnvoll genutzt werden.

Die Sonne scheint, der Garten grünt und blüht. Auf 1.100 Quadratmetern Fläche säen, pflanzen, pflegen und ernten hier jedes Jahr etwa hundert Preetzer Schul- und Kindergartenkinder.

Ganz nebenbei lernen sie, wie die Bohne wächst und dass Spinat kein grüner Eisblock aus der Tiefkühltruhe ist. Im vergangenen Jahr erhielt der Verein „Gärtnern mit Kindern in Preetz“ für sein Engagement den Gedächtnis-Preis der Ruta-Stiftung. Jetzt in der Gartensaison setzen die ehrenamtlichen Gartenpaten, die das Projekt betreuen, das Geld sinnvoll ein.

Nun soll ein Wetterschutz her

So arbeiten „Baumeister“ Reinhard Brandt und „Gehilfe“ Norbert Konietzko gerade an einem mobilen Wetterschutz. Unter einem großen Ahornbaum befand sich hier schon vorher ein Rastplatz mit Tisch und Bänken für die Kinder und ihre Betreuer – zum Frühstücken oder um die Ernte zu verarbeiten und zu genießen.

„Der Ahorn gab uns Schutz, aber er schmeißt seine Blüten ab, der Honig von den Blattläusen kommt herunter, genauso wie die Hinterlassenschaften der Vögel und der Regen“, erklärt Projektleiterin Ingeborg Wittig die Notwendigkeit eines Wetterschutzes. Mit Bohrer und Hammer sind die beiden Männer am Werken, am Ende wird eine LKW-Plane das Ganze nach oben abdichten. „Außerdem haben wir ins allgemeine Inventar investiert, eine Kabeltrommel angeschafft, einen Zwischenzähler für die Stromversorgung.

Kinder können Entwicklung der Tiere beobachten

Das neue kleine Bienenhotel mit den durchsichtigen Glasröhrchen ermöglicht den Kindern, die Entwicklung der Tiere zu beobachten. Wir wollen auch die Pflanzenbeschilderung verbessern und unsere Anschauungsmaterialien erweitern“, erzählt Wittig, während sie den Garten zeigt. Jede Gruppe hat hier eine feste Fläche, damit können sich die Kinder identifizieren.

Jetzt im Juni wachsen die Kartoffeln, die Erbsen halten sich am Maschendraht fest. Es gibt Kräuterquark mit Knäckebrot, Joghurtsauce zum Salat. Mit Pimpinelle, Liebstöckel, Petersilie, Majoran, Kresse aus der Kräuterschnecke und Schnittlauch, der in den Beeten wächst.

Genau hinsehen, anfassen, fühlen

Apropos Schnittlauch: Auch Blumen spielen beim Gärtnern eine Rolle. Die Kinder pflücken Margeriten und Kornblumen für kleine Sträuße, die sie in den Kindergarten mitnehmen, auch Schnittlauch kommt in die Vase. „Die Beobachtung ist wichtig“, sagt Wittig, „genau hinsehen, anfassen, fühlen. Wie die Erdbeeren blühen, wie sich aus der anfangs kleinen grünen eine dicke rote Frucht entwickelt.

Die Kinder erleben das Wachsen und Gedeihen über die gesamte Gartensaison. Und wir Gartenpaten schenken die Zeit nicht nur den Kindern, sondern auch uns – an einem wunderschönen Ort mit besonderer Ausstrahlung.“

Erwachsene, die bereit sind, wöchentlich zwei Stunden ihrer Zeit zu schenken, können mittwochs von 10.30 bis 12.30 Uhr einfach im Projektgarten, An der Mühlenau 12 in Preetz vorbeischauen oder sich bei Ingeborg Wittig, Tel. 04342/84401, melden. (kib)

Weitere Informationen im Internet unter www.gmk-preetz.de. Am Sonnabend, 17. Juni, 10-17 Uhr lädt „Gärtnern mit Kindern“ jedermann im Rahmen der Aktion „Offener Garten“ zum Schauen und Staunen bei Kaffee und Kuchen ein.