Frauen stehen Schlange für den guten Zweck

Sigrid Brauer (v.li.), Frauke Pape, Silke Bromm-Krieger, Susanne Eichler, Tatjana Moll, Michaela Peschel (Geschäftsführung Autonomes Mädchenhaus), Anette Friedrichs (Präsidentin Zonta) und Karola Schneider freuen sich über den großen Erfolg der Handtaschen-Aktion. FOTO: CHK

 

Kiel. „Das ist für uns beinahe schon eine Großspende“, sagt Michaela Peschel. Die Geschäftsführerin vom Autonomen Mädchenhaus Kiel ist überrascht, aber hocherfreut von dem Betrag, der durch die Handtaschen-Aktion des Zonta Clubs Kiel gespendet wurde. Am 3. November fand die Aktion im Salon British Hairways statt. Wie in den vergangenen Jahren stellte Inhaberin Victoria Dunmill-Evers ihren Laden auch dieses Mal für den Anlass zur Verfügung. Durch „die kaufwütigen Damen“, wie Silke Bromm-Krieger vom Zonta Club berichtet, wurden insgesamt 7.200 Euro eingenommen.

Bereits zum fünften Mal gab es das Event in diesem Jahr und war ein voller Erfolg. „Wir haben beinahe so viel Geld zusammenbekommen wie in den vier Jahren zuvor“, erzählt eine der Präsidentinnen des Zonta Clubs, Anette Friedrichs. Etwa 500 Handtaschen wurden an dem Abend angeboten, verpackt in 30 Umzugskartons. Darunter waren neue Taschen, die von Geschäften in der Holtenauer Straße gesponsert wurden, sowie gebrauchte Stücke von eifrigen Spenderinnen. 20 Taschen besonders begehrter Marken wurden an dem Abend verlost, vier Mädchen aus dem Autonomen Mädchenhaus verkauften die Lose für 5 Euro pro Stück.

Die Schlangen vor dem Salon waren lang, gebildet von vielen Freundinnen, die den Abend dafür nutzten, gemeinsam shoppen zu gehen. „Die Aktion beginnt, sich zu etablieren“, erzählt Tatjana Moll vom Zonta Club stolz. „Einige Frauen haben draußen 20 Minuten lang gewartet, bis sie in das Geschäft konnten.“

Klar ist für die Mitglieder des Vereins und die Organisatorinnen des Mädchenhauses auch: „Das Ergebnis wäre nicht möglich gewesen ohne die Frauen, die für die Handtaschen auch mal etwas mehr Geld ausgegeben haben.“ Es gab keine festen Preise für die Accessoires, sondern eine angegebene Preisspanne. „Die Beträge, die gezahlt wurden, lagen dann häufig im oberen Bereich“, so Anette Friedrichs.

Die Veranstaltung war nicht die letzte Aktion mit Handtaschen in diesem Jahr. Am 10. Dezember werden auf dem Paulusmarkt noch 100 weitere, kleinere Stücke verkauft – ebenfalls für den guten Zweck, in diesem Fall für die Aktionen Mach Mittag und den Wünschewagen.

Den Zonta Club Kiel gibt es seit 1999 in Kiel, er hat derzeit 29 Mitglieder, alle berufstätige Frauen. Das Besondere an dem internationalen Verein, der inzwischen in 68 Ländern vertreten ist, sind die Projekte, die sich gezielt an Frauen richten, beispielsweise mit Gesundheits- und Aufklärungsprogrammen. Die spezielle Ausrichtung des Clubs ist auch der Grund für die Unterstützung des Autonomen Mädchenhauses. Dieses wird als soziales Projekt durch die Stadt Kiel gefördert, allerdings lediglich für die grundlegenden Dinge wie Versorgung und Fahrtgeld für die betreuten Mädchen ab 13 Jahren.

„Von vergangenen Spenden haben wir beispielsweise einen VW-Bus gekauft, um Umzüge der Mädchen organisieren zu können“, so Michaela Peschel. „In diesem Jahr fließt das Geld teilweise in eine neue Waschmaschine, eine Aktion für die jungen Frauen in der Vorweihnachtszeit und noch ein Teil in unser Erspartes.“ Davon möchte das Mädchenhaus neue Räume für die anonyme Zufluchtsstätte suchen. Derzeit haben sie zwei Wohnungen angemietet, der Traum wäre jedoch ein Haus, in dem die sieben Mädchen eine anonyme kurzzeitige Bleibe finden. Zusätzlich zur Zufluchtsstätte bietet das Autonome Mädchenhaus außerdem eine Anlauf- und Beratungsstelle in der Holtenauer Straße 127, ambulante Hilfen und eine Wohngruppe mit derzeit drei Mädchen. 75 bis 80 junge Frauen suchen jährlich die Zufluchtsstätte auf, in der ambulanten Stelle befinden sich im Jahr rund 250 Mädchen und 60 Angehörige.

„Es geht uns gar nicht um das Geld“, sagt die Geschäftsführerin, „vielmehr freuen wir uns über die Unterstützung und die Anteilnahme, die wir erfahren. Die zeigt uns, dass wir eine wichtige Arbeit in Kiel leisten.“ chk

Autonomes Mädchenhaus Kiel, Holtenauer Straße 127, Kiel. Tel. 0431/8058882.