FH Kiel – Große Wände für großformatige Kunst

Wolfi Defant lädt zu Sonntag, 27. August, ab 16 Uhr zum „Künstlergespräch“ an der FH Kiel. Foto: Kristiina Thiel/FH Kiel

Kiel. In der Sonderausstellung „In der Schwebe“ präsentiert der Kieler Künstler Wolfi Defant noch bis Sonntag, 27. August, im Audimax der Fachhochschule Kiel seine großflächigen Malereien. Dabei schmücken die überdimensionalen Arbeiten jedoch nicht die Wände, sondern hängen frei im Raum. Gehalten werden sie durch eine eigens konzipierte Konstruktion aus Stahseilen unter der Hallendecke des FH-Gebäudes. Die Idee hierfür entstand 2014 bei der ersten Ausstellung des Malers auf dem Campus der Fachhochschule. Damals konnte der Künstler nur wenige seiner großen Werke in der Galerie Bunker-D zeigen, da diese mehr Platz benötigen als es ein Ausstellungsraum bietet. Zusammen mit Klaus-Michael Heinze, dem Kanzler der Fachhochschule, entstand so der Plan für das außergewöhnliche Konzept.

Noch bis Sonntag, 27. August, zeigt Maler und Grafiker Wolfi Defant im Audimax der Fachhochschule Kiel seine großformatigen Bilder.
Foto: FH Kiel

 

„Großformatige Malerei braucht große Wände oder einfach gar keine“, sagte der Künstler. Mit dem Netz aus Stahldrahtseilen ist es möglich, die Gemälde an jedem beliebigen Ort im Audimax schweben zu lassen. Außerdem werden Räume geschaffen, die dem Gast eine Betrachtungsachse von mindestens sechs Metern bietet. Durch die Dreidimensionalität kann der Besucher die Kunstwerke in einer einzigartigen Form betrachten, die ihm sonst verborgen bliebe. 2015 war diese Art der Hängung in „Drahtseilakt“ zum ersten Mal zu sehen und stoß auf großes Interesse. Die Kunst von Wolfi Defant greift das aktuelle politische Geschehen auf. Ihm ginge es dabei um die Reflexion des Zeitgenössischen, so der Maler. „Die Bilder sind keine Albträume sondern ein Abbild der Realität, nur anders interpretiert“, sagte Heinze und fügte hinzu, „Es ist wirklich harte Kost in einer meisterlichen Brillanz.“

Am Sonntag, 27. August, findet ab 16 Uhr ein Künstlergespräch im Audimax der Fachhochschule statt. Hier bietet sich die Möglichkeit, die „schwebenden“ Kunstwerke zu betrachten und Spannendes zu den Arbeiten Defants zu erfahren.

Wolfgang Defant wurde am 15. Juli 1957 in Stockholm geboren, ist jedoch österreichischer Staatsbürger. Seit 1961 lebt er in Kiel, hat hier seine Kindheit sowie Jugend verbracht und ist seit jeher mit dem Ostufer verbunden. In der Zeit von 1978-1984 studierte Defant freie Graphik an der Muthesius Kunsthochschule bei Prof. Fritz Bauer. Der Graphiker und Maler beteiligt sich seit 1980 an zahlreichen Landesschauen sowie Gemeinschaftsausstellungen. Seine erste Einzelausstellung fand 1987 in Frankfurt am Main in der Galerie Libertas statt. Nach einem einjährigen Aufenthalt in Rom wurde er Gildenmeister der Innviertler Künstlergilde (Oberösterreich). 2014 stellte der Maler erstmals im Bunker-D aus, 2015 folgte die Einzelausstellung „Drahtseilakt“ im Audimax. www.defant.de.

Ausstellung bis 27. August im Audimax der FH Kiel, Künstlergespräch Sonntag, 27. August, 16 Uhr, am Ausstellungort.