Faszination Natur

Der Gelbschnabeltoko ist das Motiv des diesjährigen Green-Screen-Programmheftes. FOTO: WILLEM KRUGER

Ab sofort gibt es Karten für das Naturfilmfestival Green Screen im September

Eckernförde. Es ist das größte Naturfilmfestival Europas: Seit Green Screen im Jahr 2007 das erste Mal einem breiten Publikum hochklassige Naturfilme und ihre Macher präsentierte, hat es sich zu einer grandiosen Erfolgsgeschichte entwickelt und eilt von Rekord zu Rekord. Gestartet mit 61 Filmen aus 14 Ländern bringt das Festivaljahr 2018 vom 12. bis 16. September rund 100 Filme auf die Leinwand. Eingereicht wurden sogar 309 Dokumentationen aus 71 Ländern. Schwerpunktthema ist die Artenvielfalt.

Der Film „Sons of Enkai“ schildert das Verhältnis von Mensch und Natur in einem der berühmtesten Wildreservate der Erde: der Massai Mara in Kenia.
FOTO: ALBERTO SAIZ

Doch nicht nur für die Freunde des Naturfilms ist das Festival ein Highlight in ihrem Jahreskalender. Mittlerweile hat es sich auch als wichtigster Treff der Naturfilmer-Branche etabliert. Es gibt Fachseminare, Workshops und Meet and Greets mit Kameraleuten, Autoren und Produzenten.

So außergewöhnlich wie die Filme sind auch die Spielstätten: Ostsee-Info-Center (OIC), Ratssaal im Rathaus, Das Haus, Turnhalle der Willers-Jessen-Schule, Galerie 66, Stadthalle Eckernförde, Museum Eckernförde, Umweltinfozentrum und Carls werden zur großen Kinobühne.

Bevor es jedoch soweit ist, können sich die Ungeduldigen schon mal bei verschiedenen Vorveranstaltungen in Stimmung bringen. Zum Beispiel beim Räuchereikino, das am 3. August „Supermann mit Flossen“ von Ulf Marquardt vorstellt – ein Film über den faszinierenden Rotfeuerfisch.

Mit den Füßen im Sand und dem Wellenrauschen in den Ohren können Besucher am 17. August beim Strandkino den Film „Auf Leben und Tod“ – Das Meer von Hugh Pearson, Sieger in der Kategorie Bester Meeresfilm 2017, genießen.

Ganz schön bunt sind die Kurzfilme, die das Bonbonkino am 31. August in der Bonbonkocherei auf einer riesigen Leinwand im Innenhof abspielt.

Traditionell läuten die „Eckernförder Gespräche“ das Festival in jedem Jahr ein. Das ist auch diesmal nicht anders. Am 11. September präsentieren Green Screen und die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein gemeinsam die Gespräche zum Thema: „Artensterben – Vernichten wir unsere Lebensgrundlage?“. Dirk Steffens, Leiter des Green-Screen-Festivals und UN-Botschafter für Biologische Vielfalt, wird ab 19 Uhr in der Stadthalle Eckernförde mit Wissenschaftlern, Politikern und Verbandsvertretern über die Auswirkungen des weltweiten Artensterbens diskutieren.bye

Das Festival-Programm liegt jetzt vor. Ab sofort können Tickets für 6 Euro/erm. 4 Euro online vorbestellt werden. Am Sonnabend, 7. Juli, liegt das komplette Programm zudem als Sonderveröffentlichung den Kieler Nachrichten bei. Mehr Informationen im Internet unter www.greenscreen-festival.de