Ein Schritt zur Digitalisierung Kiels

Am Standort Schützenwall stellte Iris Petersen, Ströer Deutsche Städte Medien GmbH, gemeinsam mit Oberbürgermeister Ulf Kämpfer die Info-Flächen offiziell vor. FOTO: CHRISTINA KRÖGER

Kiel. Bevor im September die erste „Digitale Woche Kiel“ startet, präsentiert sich die Stadt schon jetzt mit drei hochmodernen Stadtinformationsanlagen.

Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und Iris Petersen, Niederlassungsleiterin Ströer Deutsche Städte Medien GmbH in Kiel, stellten die Flächen am vergangenen Montag am Schützenwall in Kiel vor.

„Die Anlagen sind der erste kleine Baustein in Richtung digitale Stadt“, so Kämpfer. „Mir geht es dabei auch um die Frage, wie wir die Digitalisierung nutzen können, um den Menschen mehr Service zu bieten. Die Screens sind dafür ein gutes Beispiel und eine geeignete Kommunikationsplattform.“

So wird die Stadt auf den Anlagen zu Bürgerbeteiligung aufrufen und Verkehrsbeeinträchtigungen durch längere Baustellen oder Veranstaltungen anzeigen.

An drei Verkehrsknotenpunkten stehen die elf Quadratmeter großen Wände, fünf weitere Anlagen sind geplant. Die aktuellen Standorte sind Schützenwall (Ecke Ringstraße), Alte Lübecker Chaussee (Höhe Lübscher Baum) und Westring (vor dem Holsteinstadion).

Hauptsächlich sollen sie für Werbung lokaler Kunden genutzt werden, aber auch tagesaktuelle Nachrichten, das Stadtwetter oder Kieler Bild-Impressionen laufen über die Tafeln. 18 Einspielungen gibt es in den Drei-Minuten-Schleifen insgesamt.

Bereits Anfang des letzten Jahres ging die Suche nach geeigneten Verkehrsknotenpunkten los.

„Die digitalen Stadtinformationsvitrinen garantieren durch ihre Platzierung ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit“, erklärt Iris Petersen. „Wir hoffen, dass wir durch die aktuellen Kieler Themen ein interessantes Umfeld für die lokalen Werbetreibenden schaffen. Als langjähriger Partner der Stadt freuen wir uns, das Projekt hier gemeinsam umzusetzen.“ (ke)