Ein farbintensives Vierteljahrhundert

Rosita Sengpiehl arbeitet gerne farbintensiv. Die Malerin zeigt im Kunstkreis Preetz Eindrücke aus 25 Jahren ihres Schaffens. FOTO: HMS

Preetz. Im Juli ist die Galerie sengpiehl/zepfel zu Gast im Kunstkreis Preetz. In der Ausstellung „RETRO pART II“ gewährt die Malerin Rosita Sengpiehl einen Einblick in mehr als 25 Jahre ihres künstlerischen Schaffens.

Die in Kiel geborene Künstlerin studierte von 1999 bis 2007 ästhetische Arbeit in der Malerei in Bremen, Wolfenbüttel und Galan (Frankreich). Seit damals ist sie auf zahlreichen internationalen Ausstellungen und Kunstmessen vertreten. Darüber hinaus engagiert sich Rosita Sengpiehl, zusammen mit Rolf Zepfel, seit einigen Jahren als Galeristin in der Kultur- und Künstlerförderung.

Die frühen Arbeiten der Künstlerin sind stark geprägt von frauenpolitischen und sozialen Themen. Zu Beginn der 2000er entstehen expressive, farbstarke Werke mit archaisch anmutenden Elementen. Es folgen Sandbilder, in denen Rosita Sengpiehl über eine dauerhafte Fixierung von Sand mit Farbpigmenten reliefartige Strukturen schafft.

Seit 2011 dominieren großformatige Werke, die sich häufig aus verschiedenen Leinwänden zusammensetzen. „In diese Bilder integriere ich auch alte Werke, an denen mein Herz nicht so hängt. Obwohl ich die Bilder dann übermale, bleiben die alten Spuren und deren Energie erhalten“, so die Künstlerin. Auch in ihren neuesten Werken, in denen sie unter anderem Printmedien-Schredder verarbeitet, findet man Gestaltungselemente aus ihren früheren Werken, was das „Konzept des Miteinanders aus allen Schaffensperioden“ unterstreicht.

Ergänzt wird die Ausstellung durch das plastische Werk dreier Künstler(innen), die Rosita Sengpiehl auf ihrem Weg begleitet haben. Ulf Reisener beschäftigt sich in seinen Holzskulpturen mit der Lebenswelt im Wasser und „übersetzt Natureindrücke in eindringliche Kunstformen“. In seinen „Lichtfängern“ kombiniert Jürgen F. Schulz ausrangierte Eichenbalken und geschichtetes Industrieglas. Die überwiegend mit einer Kettensäge hergestellten, expressiven Skulpturen von Charlott Szukala zeigen – überraschend filigran – Menschen in Bewegung, die dennoch in sich ruhen. (hms)

Ausstellung – RETRO pART II, Kunstkreis Preetz, Gasstraße 5 (1. Stock), Preetz, Zeitraum: 2. bis 23 Juli, freitags bis sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr.