Ein Ensemble von Kunst und Natur

Der Skulpturenweg in Schönkirchen im Parkgelände „Großer Hof“ am Blomeweg zeigt Skulpturen von Arno Falk (rot, Holz) und Stefan Sprenker (Naturstein). FOTOS: KCH

Groß-Skulpturen, Objekte und Installationen aus Holz, Stein, Stahl und anderen Materialien von zwölf Künstlern aus verschiedenen Bundesländern: Seit dem Wochenende präsentiert die Gemeinde Schönkirchen unter künstlerischer Leitung von Rosita Sengpiehl und Wolf Zepfel von der „sengpiehl │ zepfel Galerie“ in Schönberg-Holm die sechste Ausstellungs-Saison des Skulpturenwegs im Parkgelände „Großer Hof“ am Schönkirchener Blomeweg. Zur bestehenden Ausstellung mit Werken von Winni Schaak, Robert Schmidt-Matt und Stefan Sprenker, zu Arbeiten aus dem Bestand von Esther Dittmer sowie Müller und Magar von PUPLIK.ORG kommen in dieser Saison zusätzlich neue Positionen der Künstler Arno Falk, Thomas Meseberg, Joachim Röderer, Albert Schriefer und Mathias Wolf.

Kurator Wolf Zepfel, hier zu sehen im Parkgelände am Schönkirchener Blomeweg bei den Vorbereitungen der Saison 2015, konnte namhafte Künstler für den Skulpturenweg gewinnen.

Kunstmittler und Kurator Wolf Zepfel ist zufrieden: „Wir haben namhafte Künstler für die Ausstellung gewonnen“, sagt er und verweist auf die Präsenz einiger am Skulpturenweg beteiligter Bildhauer auch an internationalen Ausstellungen wie etwa der „NordArt“. Das mag für viele Besucher des Skulpturenwegs ein weiteres Schmankerl sein. Spannend anzusehen und zu erleben sind die Objekte aber auch unabhängig vom Namen ihrer Schöpfer. Die Macher des Skulpturenwegs haben es nämlich auch im sechsten Jahr geschafft, dem durch das Parkgelände flanierenden Besucher fesselnde Blickachsen zu bieten, um sich die mitunter sehr großen Werke im Wortsinne auf unterschiedlichen Wegen zu erlaufen.

Die Skulpturen und Objekte werfen Fragen auf, regen zum Nachdenken an, verbinden Kunst und Natur zu einem eindrücklichen Ensemble. Je nach eingenommenem Standpunkt und Perspektive treten die Skulpturen untereinander in optischen Dialog, verschmelzen miteinander, erscheinen in gänzlich anderen Größenverhältnissen, umschlingen sich oder gehen ineinander auf – ein Erlebnis, das so nur in einem Skulpturenpark mit großzügigen Dimensionen möglich ist. Eben das macht das Schönkirchener Angebot kulturell einzigartig und schätzenswert in der Region. Das Projekt ist außerdem ein Beleg für die überregionale Ausrichtung der kuratorischen Tätigkeit der Künstlerin Rosita Sengpiehl und des Kunstmittlers Wolf Zepfel.

Die monumentale Fisch-Plastik aus Corten-Stahl von Joachim Röderer vermittelt ungewöhnliche Sichtweisen auf vermeintlich Bekanntes.

In den kommenden Wochen sind Besucher des Skulpturenwegs nicht nur aufgefordert, gewichtige Kunst zu schauen, sondern auch Zeuge ihrer Entstehung zu werden: Der Satjendorfer Künstler Mathias Wolf (Groß-Installation aus Pressengarn) und Thomas Meseberg (Groß-Skulptur aus Holz) arbeiten vor Ort an der Fertigstellung ihrer Arbeiten und lassen sich dabei über die Schulter schauen.

 

SKULPTUR in Schönkirchen im Parkgelände „Großer Hof“ am Blomeweg (vom Dorfteich kommend unmittelbar vor den Bahnschienen rechts in den unbefestigten Weg einbiegen, das Hinweisschild ist sehr klein). Ausstellungsdauer/ Hauptsaison: 13. Mai bis 15. Oktober 2017. Der Skulpturenweg ist ganzjährig geöffnet. Infos im Netz auf www.rositasengpiehl.de. (kch)