Ein Buch zum 775. Kieler Geburtstag

In einem Buch über Kiel und seine Menschen darf Kulturgröße Bernhard Schwinchtenberg nicht fehlen.

Kiel. Die Landeshauptstadt feiert am 22. Juli in der Nikolaikirche ihren 775. Geburtstag. Das passende Geschenk dazu liefern die Kieler Nachrichten und der Wachholtz-Verlag. „Wir in Kiel“ heißt das Buch zum Stadtjubiläum.

Die Autoren Kristiane Backheuer und Gerhard Müller haben gemeinsam mit Wachholtz-Geschäftsführer Olaf Irlenkäuser 50 historische Themen ausgewählt und dazu 50 passende Personen gefunden, die Fotograf Tom Körber ins rechte Licht gerückt hat.

Von Gründung bis Disco-Szene

So erzählt Oliver Auge, Professor für Regionalgeschichte an der Christian-Albrechts-Universität, über die Stadtgründung 1242, Literaturwissenschaftlerin Klará Erdei zeigt aus dem Schatz der Uni-Bibliothek die Luther-Bibel von 1522, und Claus-Jürgen Ruge erinnert sich an die Kieler Disco-Szene in den 70er-Jahren.

Nach „Wir Schleswig-Holsteiner“ im vergangenen Jahr ist „Wir in Kiel – Die Stadt, ihre Menschen und ihre Geschichten“ das nächste Buch, das die Kieler Nachrichten und der Wachholtz-Verlag produziert haben.

„Oft unterschätzte Stadt“

KN-Chefredakteur Christian Longardt urteilt in seinem Vorwort: „Wenn man genau hinsieht, dann hat diese oft unterschätzte Stadt so viel Großartiges zu bieten. Wasser, Werften, Schiffe, Strände, Handball, Kieler Woche, aber auch Geomar und das Institut für Weltwirtschaft, eine vitale Kulturszene und einen ordentlichen Fußballverein. Unterm Strich eine Menge Sehens-und Liebenswertes, trotz und zum Teil auch gerade wegen der vielen Kriegsnarben.“

Professorin Alena Buyx gewährt Einblicke in die Medizinethik. FOTOS: TOM KÖRBER

Auf 206 Seiten finden sich Ereignisse, Menschen und Geschichten sowie erstklassige Fotos von Tom Körber, die ein vielseitiges Bild von Kiel zeichnen. So vertritt die junge Professorin Alena Buyx die 1665 gegründete Christian-Albrechts-Universität und gewährt Einblicke in ihr spannendes Forschungsgebiet Medizinethik.

 

Brauhäuser und die 68er

Wer nicht wusste, dass es im 15. Jahrhundert 36 Brauhäuser an der Förde gab, der erfährt es über Florian Scheske und Max Kühl, die mit ihrem Start-up „Lillebräu“ gerade durchgestarten. Bernhard Schwichtenberg erinnert sich an die 68er-Szene in Kiel, Uwe Brandenburg schildert seine Erlebnisse als Fackelläufer bei den olympischen Segelspielen 1972.

Am Dienstag, 18. Juli, dem Erscheinungstag des Buches, empfangen Kristiane Backheuer und Gerhard Müller ab 19 Uhr in der KN-Kundenhalle am Asmus-Bremer-Platz IfW-Wissenschaftlerin Esther Ademmer, die Leiterin des Stadtmuseums Doris Tillmann, André Liebmann vom Metro-Kino und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer zum Talk über „Wir in Kiel“. Karten für diese Veranstaltung gibt es in der Kundenhalle. (gmue)

Empfang zur Buchpräsentation am Dienstag, 18. Juli, 19 Uhr KN-Kundenhalle, Asmus-Bremer-Platz, Kiel.