DVB-T2 HD – Das Antennen-Fernsehen ändert sich:

Die wichtigsten Fragen und Antworten auf einen Blick

Kiel. In einer Woche wird das Antennenfernsehen von DVB-T (Digital Video Broadcasting – Terrestrial) auf DVB-T2 HD umgestellt. Doch die Umstellung sorgt immer noch für Verwirrung. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.

Kristof Loll und sein Team von EP:Loll in der Holtenauer Straße werden seit Monaten überrannt. Damit dürfte es ihnen wie vielen anderen Fachgeschäften gehen. Der Grund: Am 29. März wird das Antennenfernsehen auf DVB-T2 HD umgestellt. Öffentlich rechtliche und private Sender werden dann in hochauflösender Bildqualität empfangbar sein – letztere ab Sommer kostenpflichtig. Und das sorgt bei vielen Fernsehzuschauern noch immer für Verwirrung.

„Es kursieren viele diffuse Informationen, man hat kaum eine Chance, sich zu informieren“, sagt der Fachmann und Inhaber von EP:Loll Der Fernseh-Doktor in Kiel. „Vielen Kunden bringt die Umstellung Stress und schlaflose Nächte“, hat er beobachtet und vor allem ältere Kunden hätten große Schwierigkeiten mit der bevorstehenden Umstellung.

Doch die Aufregung sei oft umsonst. „Die Umstellung auf DVB-T2 HD betrifft ausschließlich diejenigen, die über Antenne empfangen.“ Also nicht Kunden, die über einen Kabelanschluss oder eine Satellitenschüssel fernsehen. „Diese können einfach den Fernseher anmachen und weiter gucken, da ändert sich gar nichts.“

Die Verwirrung durch die Werbemaßnahmen sei groß, weiß der Fachmann, der derzeit unzählige Kunden zum Thema berät – und beruhigt. Und wer Hilfe beim Anschließen der neuen Geräte braucht, dem steht er mit technischem Know-how zur Seite.

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Betrifft mich die Umstellung auf DVB-T2?

Wer über Satellit empfängt oder Kabelfernsehen hat, kann sich zurücklehnen und wie gewohnt fernsehen. In diesen Fällen bleibt alles beim Alten. Von der Umstellung betroffen sind nur die Fernsehzuschauer, die über Antenne empfangen.

Wann wird auf DVB-T2 HD umgestellt?

Die Umstellung soll am 29. März bis 12 Uhr abgeschlossen sein.

Brauche ich ein neues Empfangsgerät?

Ja, wenn das Programm vorher mit einem DVBT-Receiver oder einen im Fernsehgerät integrierten Receiver empfangen wurde. Wer sich kürzlich einen neuen Fernseher gekauft hat, der bereits mit einem DVB-T2 HD-Receiver ausgestattet ist, braucht keinen neuen Receiver.

Nun können sich Kunden zwischen dem Kauf eines neuen Receivers oder eines neuen Fernsehers mit integriertem DVB-T2-Receiver entscheiden. Wer ein hochwertiges TV-Gerät besitzt, das Ton und Bild in hoher Auflösung wiedergeben kann, sollte zu einem Receiver greifen, rät Kristof Loll.

Allerdings sei die Umstellung auf DVB-T2 HD eine gute Gelegenheit, über die Anschaffung eines neuen HD-Fernsehers nachzudenken. Die Ausstrahlung der TV-Sender in besserer HD-Qualität könne optimal mit einem HD-fähigen Fernseher zur Geltung kommen. Und: „Fernseher sind leider generell nicht nachrüstbar“, betont der Fachmann.

Kann ich meinen neuen DVB-T2 HD-Receiver schon vor der Umstellung am 29. März anschließen?

Ja, allerdings befindet sich die neue Ausstrahlung in HD noch im Testbetrieb. Der volle Empfang wird voraussichtlich erst ab dem 29. März zur Verfügung stehen.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Wer sich für einen neuen DVB-T2 HD-Receiver entschiedet, bekommt ein solches Gerät bereits ab ca. 30 Euro. Das Angebot ist jedoch groß und reicht vom Einsteigerpreis bis zum teuren Markengerät. Was sollte beim Kauf also beachtet werden? „Die Bedienerfreundlichkeit sollte schon gegeben sein, da die Receiver-Fernbedienung maßgeblich benutzt wird“, rät der Fachmann. „Man sollte daher schon zwischen 50 und 150 Euro investieren.“

Doch nicht allein die Kosten für eventuell benötigte Hardware kommen auf die Fernsehzuschauer zu. Auch der Empfang der Sender wird gebührenpflichtig. In den ersten drei Monaten nach der Umstellung auf DVB-T2 HD ist der Empfang kostenfrei, danach wird eine Jahresgebühr von 69 Euro erhoben. „Das Programmpaket wird von Freenet angeboten“, so Loll.

Welche Veränderungen bringt die Umstellung auf DVB-T2 HD?

20 öffentlich rechtliche und 20 private Sender, wie RTL, Pro7 oder Sat1 werden ab dem 29. März in HD (High Definition) aufgestrahlt. Das bringt eine bessere Ton- und Bildqualität.

Ich habe bereits einen DVB-T2 HD-Receiver oder ein Fernsehgerät mit integriertem Receiver. Was muss ich bei der Umstellung tun?

Alles, was man dann noch tun muss, ist, den Sendersuchlauf starten, die Programme wie gewohnt ordnen und fernsehen.

Wo kann ich mich informieren?

Informationen gibt es unter www.dvb-t2hd.de, unter www.freenet.tv und im Fachhandel, zum Beispiel bei EP: Loll, Holtenauer Str, 354, Kiel, Tel. 0431/35099. eli